BONA SZ: Rekordwerte auf der Ausbildungsmesse




Braunschweig, Zum dritten Mal fand vom 4. bis 5. März in der Sporthalle Amselstieg in Salzgitter die BONA SZ Ausbildungsmesse statt. Mehr als 2.500 Schülerinnen und Schüler sowie rund 80 Unternehmen sorgten für Rekordwerte. Erstmals nahmen mit der Hochschule Harz, der TU Clausthal, der Leibniz Universität Hannover, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie der TU Braunschweig auch Hochschulen aus der
Region teil.



Viele neue Aussteller und steigende Besucherzahlen: Die Stadt Salzgitter, die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar sowie die Allianz für die Region GmbH zogen als Förderer eine positive Bilanz. „Mit über 80 Ausstellern hat die BONA SZ Messe in diesem Jahr eine neue Rekordmarke bei der Ausstellerzahl erreicht. Die Steigerung um 60 Prozent innerhalb von nur drei Jahren belegt deutlich die Bedeutung der Messe, sowohl für die regionalen Unternehmen, als auch für die Stadt Salzgitter und die Region. Unser Ziel Schülerinnen und Schülern eine weitere Hilfestellung in Sachen Berufsorientierung zu geben, haben wir eindeutig erreicht!“, betont Frank Klingebiel, Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter. Die Messe öffnete an beiden Tagen von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Zusätzlich gab es am 4. März von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr einen Elternnachmittag, bei dem sich rund 100 Mütter und Väter über potenzielle Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei Betrieben und Hochschulen für ihre Kinder informieren konnten. Unternehmen aus den Berufsbereichen gewerblich & technisch, Gesundheit & Soziales und kaufmännisch/-fraulich & verwaltend waren als Ansprechpartner vertreten. Daneben boten die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, das Jobcenter Salzgitter und die IHK Braunschweig Orientierungsberatungen an.

BONA SZ Messe informiert über berufliche Möglichkeiten in der Region


Die Messe ist Bestandteil des Berufsorientierungsprogramms BONA SZ, welches flächendeckend an allen allgemeinbildenden Schulen der Stadt Salzgitter durchgeführt wird. Das Projekt unterstützt Schülerinnen und Schüler nachhaltig dabei, ihre individuellen Stärken zu erkennen und gezielt mit ihren eigenen Interessen zu verknüpfen. Ein fünftägiger Berufseignungstest (BEREIT) hilft dabei. Für die passenden Berufsfelder konnten bereits im Vorfeld Einzelgespräche mit Unternehmen vereinbart werden. Eine Option die von 280 Schülerinnen und Schülern angenommen wurde. „Uns ist es wichtig, dass die Jugendlichen frühzeitig wissen, wer ihre Ansprechpartner sind und wo sie Beratung erhalten. Nach dem
BEREIT erfahren sie von unseren Berufsberatern welche passenden Ausbildungsberufe es in der Region gibt oder wo ein Studiengang angeboten wird, der den persönlichen Interessen entspricht. Außerdem bieten wir Unternehmen Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden“, berichtet Oliver Bossow, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar.

Auf der Messe konnten die jungen Besucher ihre Fragen oftmals auch gezielt an Auszubildende der Unternehmen richten. Ein Angebot, das von zahlreichen Jugendlichen genutzt wurde. Aussteller Hatem Zaddam von der Schiller Zahntechnik GmbH & Co. KG
nahm zum zweiten Mal an der Messe teil und war von der Eigeninitiative vieler Schülerinnen und Schüler begeistert. „Die Jugendlichen und auch ihre Lehrer zeigten großes Interesse. Die Fragen zielten häufig auf die Ausbildungsdauer und auf das Gehalt. Wir haben insgesamt 15 Anmeldungen für einen Schnuppertag bekommen“, so Zaddam.



Polizeibeamtin Aylin Mengüloglu von der Polizeiinspektion Salzgitter freute sich über das stark gestiegene Interesse der Jugendlichen im Vergleich zum Vorjahr. „Viele Jugendliche informierten sich bei uns am Stand. Dabei gab es ein ausgeglichenes Verhältnis von Jungen und Mädchen. Einige interessierten sich für ein Praktikum bei uns und wir haben Schüler eingeladen, einmal auf unsere Dienststelle zu kommen“, so Mengüloglu.

In diesem Jahr waren zum ersten Mal auch Hochschulen der Region vertreten. Im Fokus der Beratung standen Informationen zu möglichen Studiengängen und deren Voraussetzungen, ebenso die Frage nach der Finanzierung.

Der Marktplatz der Möglichkeiten bot Einblick in Berufe aus den Bereichen Elektro, Mechanik und Mechatronik




Von der Sporthalle verkehrte ein Pendelbus, der die Schülerinnen und Schüler zum zeitgleich stattfindenden Marktplatz der Möglichkeiten der „Großen Fünf“ – Alstom Transport Deutschland GmbH, MAN Truck & Bus AG, Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter AG
und Volkswagen AG – brachte. Dieser fand in diesem Jahr auf dem Gelände von Alstom statt. Die „Großen Fünf“ nutzten dort die Chance, gewerblich- technische Berufsfelder durch gemeinsame Vorführungen zu veranschaulichen, insbesondere aus den Bereichen Elektro, Mechanik und Mechatronik. Die jungen Gäste erhielten vertiefende Informationen zu den von ihnen bevorzugten Ausbildungsberufen sowie zum Studium im Praxisverbund. „Der
Marktplatz der Möglichkeiten ist die Gelegenheit Berufe aus den Bereichen Elektro, Mechanik und Mechatronik hautnah kennenzulernen. An den Gesichtern kann man oft direkt ablesen, dass diese Art der Jobpräsentation einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Die
Begeisterung soll anhalten und sich idealerweise in einer Bewerbung bei einem Salzgitteraner Unternehmen wiederspiegeln“, erläutert Michael Kieckbusch, Personalvorstand der Salzgitter AG, die den Marktplatz der Möglichkeiten vor fünf Jahren mit initiiert
hat.

BONA SZ Messe war ein voller Erfolg


Die BONA SZ Ausbildungsmesse und der Marktplatz der Möglichkeiten haben Jugendliche und potenzielle Arbeitgeber erfolgreich zusammengeführt. „Die Messe ist ein großer Erfolg. Das Interesse der Schülerinnen und Schüler ist intensiv und groß und die Schüler sind deutlich besser vorbereit als in den letzten Jahren“, betont Kreishandwerksmeister Gerhard Kunze.

Zahlreiche Unternehmen beginnen bereits in den Sommerferien mit den Bewerbungsverfahren für Ausbildungsplätze im kommenden Jahr. „Viele Jugendliche haben die Messe mit einer Einladung zu einem Praktikum oder einem Schnuppertag verlassen. Das
zeigt, welche Bedeutung eine Messe wie BONA SZ hat. Sie bietet die Chance mit Ausbildern und Azubis ins Gespräch zu kommen. Das ist ein wichtiger Schritt in die Berufswelt. Wir freuen uns schon jetzt auf die BONA Messe 2015“, resümiert Oliver Syring, Geschäftsführer
der Allianz für die Region GmbH.


zum Newsfeed