Sie sind hier: Region >

Brandruine in der Hochstraße - Auch Zwangsabriss denkbar



Braunschweig

Brandruine in der Hochstraße - Auch Zwangsabriss denkbar

von Nino Milizia


Der Komplettabriss naht. Archivfoto: Nino Milizia
Der Komplettabriss naht. Archivfoto: Nino Milizia Foto: Nino Milizia

Artikel teilen per:

Braunschweig. Seit dem 19. Januar steht in der Hochstraße nach einem großen Feuer in einem Mehrfamilienhaus eine Brandruine. Nun könnte jedoch alles ganz schnell gehen. Wie der Stadtsprecher Rainer Keunecke regionalHeute.de auf Nachfrage mitteilte, befindet sich die Stadt mit dem Eigentümer in Gesprächen, um einen baldigen Abriss herbei zu führen.



Zwar gehe eine konkrete, gegenwärtige Gefahr von dem Gebäude nicht aus. Nach dem Brand sei aber schnell klar gewesen, dass ein Wiederaufbau der geschädigten Substanz ausgeschlossen sei. Deshalb müsse das Brandgebäude vollständig abgetragen werden, so Keunecke.

Der Teilabriss sei aktuell aus Sicherheitsgründen erforderlich gewesen. Zwar bestehe nach Einschätzung des Statikers keine unmittelbare Einsturzgefahr für das Gesamtgebäude, es sei aber – auch aufgrund weiterer Witterungseinwirkung – nicht auszuschließen, dass das Gebäude irgendwann zumindest teilweise im rückwärtigen Bereich einstürzen könnte. Um einen solchen unkontrollierten Einsturz zu vermeiden, aber auch im Hinblick auf weitere Gefahren, die von der Ruine ausgehen können - zum Beispiel für Kinder, die das Grundstück, wenn auch widerrechtlich, betreten - sei es Ziel der Verwaltung, den Zeitraum bis zum vollständigen Abbruch möglichst gering zu halten.


Der Eigentümer habe, wie von der Stadtverwaltung angeordnet, die losen Bestandteile am Gebäude beseitigt. Die Verwaltung stehe nun im Gespräch mit dem Eigentümer, um möglichst bald den freiwilligen Komplettabriss der Brandruine zu erreichen. Sollte keine Einigung erzielt werden können, werde sie den Abriss mit einer angemessenen Frist anordnen und gegebenenfalls zwangsweise durchsetzen.

Lesen Siedazu auch:


https://regionalbraunschweig.de/ruine-hochstrasse-teilabriss-erfolgt-strasse-noch-gesperrt/


zur Startseite