Sie sind hier: Region >

Brandschutz verbessern: Baumaßnahmen im Rathaus geplant



Wolfsburg

Brandschutz verbessern: Baumaßnahmen im Rathaus geplant

von Alexander Dontscheff


Der Brandschutz im Rathaus ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Foto: Archiv/Magdalena Sydow
Der Brandschutz im Rathaus ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Foto: Archiv/Magdalena Sydow Foto: Magdalena Sydow

Artikel teilen per:

Wolfsburg. In einem 1. Bauabschnitt sollen Teile des Rathauses nach dem vorliegenden Brandschutzkonzept für rund 690.000 Euro hergerichtet und umgebaut werden. Darüber wird der Ortsrat Stadtmitte in der Sitzung am morgigen Dienstag informiert. Die Entscheidung trifft der Rat.



Die erforderlichen Haushaltsmittel stehen bereits zur Verfügung. Der 1. Bauabschnitt soll in den Jahren 2018 bis 2020 umgesetzt werden.

Die Umsetzung des Brandschutzkonzeptes ist ein Bestandteil des Gesamtsanierungskonzeptes für das Rathaus A. Als Grundlage hierfür diene ein Brandschutzgutachten, das als Entwurf vorliege. Ziel des Gutachtens sei es, die gefahrenfreie Nutzung des Gebäudes sicherzustellen, ohne die bisherigen Nutzungen einzuschränken und eine tragfähige Grundlage zu schaffen für zukünftige Entwicklungen unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes für das Rathaus.

Gefahrlose Evakuierungaller Personen gewährleisten


Zur Umsetzung des Brandschutzgutachtens würden unter anderem bauliche und technische Maßnahmen gefordert, die die gefahrlose Evakuierung aller Personen gewährleistet, die Ausbreitung von Rauch und Feuer behindert, die Brandbekämpfung sichert und Lösch- und Rettungsmaßnahmen ermöglicht, so wie die Gebäudestabilität im Brandfall sicherstellt. Die Umsetzung der baulichen und technischen Maßnahmen erfolge in mehreren Bauabschnitten und bei laufendem Betrieb.

Im 1. Bauabschnitt soll der kleine Treppenraum des Bürohochhaus Rathaus A zum Flucht- und Rettungsweg ertüchtigt werden. Konkret bedeute dies: Ersatz der bestehenden Türelemente durch Brandschutztüren, Überdruckanlage, Einbau einer Sicherheitsbeleuchtung und der Austausch der bestehenden Beleuchtung sowie Einbau einer Netzersatzanlage (Notstrom). Weiter werden die bestehenden Türanlagen zwischen Ratstrakt und Bürohochhaus vom EG bis zum 1. OG durch Brandschutztüren ersetzt, um eine brandschutztechnische Trennung zwischen den beiden Bereichen zu erzielen.


zur Startseite