Sie sind hier: Region >

Brandstiftung in Grasleben: Verdächtige wieder auf freiem Fuß



Helmstedt

Brandstiftung in Grasleben: Verdächtige wieder auf freiem Fuß


Die Feuerwehr hatte ein Übergreifen auf die angrenzende Gaststätte verhindert. Foto: Meißner, Feuerwehr Kreispressesprecher
Die Feuerwehr hatte ein Übergreifen auf die angrenzende Gaststätte verhindert. Foto: Meißner, Feuerwehr Kreispressesprecher

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Grasleben. Im Rahmen der Ermittlungen zur Brandstiftung in der Nacht zu Mittwoch in der Rottorfer Straße wurden die beiden Beschuldigten im Laufe des Mittwochs von den ermittelnden Beamten vernommen. Wie die Polizei berichtet, wurden sie in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig nach ihren Vernehmungen entlassen und auf freien Fuß gesetzt.



Dabei wurde die Tat von einem der beiden 46 Jahre alten Männer eingeräumt. Der Zweite bestritt etwas mit der Brandlegung zu tun gehabt zu haben.

Durch die Tat war es nur zu Sachschaden gekommen. Dieser Umstand ist sicherlich auch einer aufmerksamen Zeugin zu verdanken. Diese hatte das Feuer in der Vorbeifahrt mit ihrem Auto bemerkt und unverzüglich Feuerwehr und Polizei verständigt. Durch die Freiwillige Feuerwehr Grasleben konnte der Brand schnell kontrolliert und das Feuer gelöscht werden. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 5.000 Euro.



Zur Tatzeit haben sich auch mehrere Personen in dem brandbetroffenen Objekt aufgehalten. Ob für diese durch das gelegte Feuer eine Gefahr bestand, ist zurzeit unklar.

Lesen Sie auch:


https://regionalhelmstedt.de/brand-in-grasleben-polizei-nimmt-brandstifter-fest/

https://regionalhelmstedt.de/schuppen-brennt-feuerwehr-verhindert-uebergreifen/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


zum Newsfeed