Sie sind hier: Region >

Braunschweig wird zur Gospel-City



Braunschweig wird zur Gospel-City

von Robert Braumann


Auch Cassandra Steen wird mit dem Chor der Nationen am Freitag beim Gospelkirchentag auftreten, Foto: Anke Donner
Auch Cassandra Steen wird mit dem Chor der Nationen am Freitag beim Gospelkirchentag auftreten, Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner




Braunschweig. Braunschweig erlebt vom 9. bis 11. September die Bandbreite der Gospelmusik. Der achte Internationale Gospelkirchentag in Braunschweig präsentiert an diesen Tagen einige der besten Gospelchöre aus ganz Europa und den USA.

Drei Innenstadtbühnen auf dem Schlossplatz, am Kohlmarkt und am Burgplatz stehen bereit. Bei der Eröffnung des größten europäischen Gospelfestivals am Freitagnachmittag ab 17 Uhr auf dem Schlossplatz ist die sechsköpfige A-Capella-Gruppe „Undivided“ aus den USA mit ihrem vokalen Stilmix zu erleben. Mit dabei ist außerdem „Praise Unit“ aus Schweden. Aber auch die lokalen Akteure sind am Start. Neben dem Gospelchor Braunschweig tritt der eigens gegründete „Chor der Nationen“ auf, bestehend aus Braunschweiger Schülerinnen und Schülern und der Pop-Sängerin Cassandra Steen (regionalHeute.de berichtete). Begrüßt wird der Gospelkirchentag von Ministerpräsident Stephan Weil, Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Landesbischof Dr. Christoph Meyns und Pröpstin Uta Hirschler. Ab 20.30 Uhr startet die Gospelnacht: In 25 Kirchen und anderen Veranstaltungsorten präsentieren über 90 Chöre die große Bandbreite der Gospelmusik. Der Eintritt ist an allen Orten frei.


Viel geboten


Während des Einkaufsbummels am Samstag können sich die Braunschweiger erneut vom Gospelfieber anstecken lassen: Auf drei Innenstadtbühnen werden von 11 bis 22 Uhr insgesamt 30 Gospelchöre, -bands und -formationen mit Livekonzerten die City zum Swingen bringen. Der Gospelkirchentag mündet am Sonntag, 11. September, um 10 Uhr in einen Festivalgottesdienst auf dem Schlossplatz, an dem Künstler, Beteiligte und 4.500 Sängerinnen und Sänger teilnehmen. Oberbürgermeister Ulrich Markurth erwartet ein stimmungsvolles Festival: „Die große emotionale Ausstrahlung der Gospelmusik und ihrer Botschaften wird in unserer Stadt auf begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer stoßen“, sagt er. Braunschweig werde sich als eine Stadt präsentieren, die „vielseitig und weltoffen ist“, so Markurth. Und Landesbischof Dr. Christoph Meyns erwartet, dass die Fröhlichkeit und die Ernsthaftigkeit des Gospels in der Landeskirche ihre Spuren hinterlassen. Das komplette Programm finden sie hier.


zum Newsfeed