whatshotTopStory

Appell: Stadt rät von Halloween-Umzügen in Braunschweig ab

Ebenso wie der Landkreis Peine, hat sich nun auch die Stadt Braunschweig dazu entschieden, von Umzügen abzuraten.

Auch in Braunschweig wird vom Süßigkeiten sammeln abgeraten. Symbolbild.
Auch in Braunschweig wird vom Süßigkeiten sammeln abgeraten. Symbolbild. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

29.10.2020

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig appelliert in einer Pressemitteilung an alle Bürgerinnen und Bürger, das Halloween-Fest in diesem Jahr nach Möglichkeit zu Hause und nur mit dem eigenen Hausstand zu feiern. Damit bittet die Stadt darum, dass Kinder nicht in der Nachbarschaft umherziehen und nach Süßigkeiten fragen.



Lesen Sie auch: Saures Halloween - Fällt die Gruselnacht in diesem Jahr aus?


"Aktuell stehen wir alle gemeinsam vor der großen Herausforderung dafür zu sorgen, dass die Coronainfektionen zurückgehen. Zum Wohle aller sollten wir daher in diesem Jahr auf einige liebgewonnene Traditionen verzichten. Das betrifft leider auch Halloween und die Martins-Umzüge im November. Ich bitte Sie daher, verzichten Sie in diesem Jahr auf Umzüge mit ihren Kindern zu Halloween und dem Martinstag!", sagte Gesundheitsdezernentin Dr. Christine Arbogast.

Lesen Sie auch: Halloween: Wie das Kürbisfest zu uns kam


Aufgrund der Infektionslage bestehen ohnehin zurzeit strenge Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen und privaten Raum. Entsprechend der Verordnung des Landes Niedersachsen dürfen aktuell nur Personen aus maximal zwei Haushalten bis zu maximal 10 Personen zusammenkommen. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Dies gilt nicht für enge Angehörige. An vielen Stellen im Innenstadtbereich muss bis 22 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Diese Kontaktbeschränkungen gelten auch für Halloween-Umzüge und -feiern.


zur Startseite