"Enorme finanzielle Belastungen": Sondervermögen für Krankenhausfinanzierung gefordert

Stadt Braunschweig und Region Hannover haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegenüber Bund, Land und Kostenträgern geeinigt.

Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum (li.) mit Regionspräsident Steffen Krach.
Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum (li.) mit Regionspräsident Steffen Krach. Foto: Stadt Braunschweig / Behme

Braunschweig. Zusammen für eine verlässliche und ausreichende Finanzierung der Krankenhäuser: Dafür wollen sich Regionspräsident Steffen Krach und Braunschweigs Oberbürgermeister Thorsten Kornblum einsetzen. Das ist das Ergebnis eines Treffens am heutigen Mittwoch, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Region Hannover und der Stadt Braunschweig.


"Sowohl die Region Hannover als auch die Stadt Braunschweig sind Träger kommunaler Krankenhäuser, die enorme finanzielle Belastungen schultern müssen. Wir wissen nicht erst seit gestern, dass die Krankenhausfinanzierung so, wie sie derzeit aufgestellt ist, nicht funktioniert", sagt Krach. "Wenn wir unsere Position gemeinsam gegenüber Bund, Land und den Kostenträgern vertreten, haben wir ein größeres Gewicht, als wenn jeder für sich versucht, Gehör zu finden."

Besser für die großen Investitionen ausstatten


Oberbürgermeister Kornblum ergänzt: "Der Sanierungsstau an den Krankenhäusern ist groß. Die Mittel, die die Kliniken etwa für Investitionen erhalten, reichen bei weitem nicht aus. Deswegen wollen wir uns mit Blick auf die Landtagswahl für ein Sondervermögen stark machen, mit dem die Kliniken besser für die großen Investitionen ausgestattet werden. Helfen kann auch die vorgesehene Änderung des Krankenhausgesetzes, die auch Vorschläge der Enquete-Kommission des Landtages aufnimmt."

Auch künftig wollen der hannoversche Regionspräsident und der Braunschweiger Oberbürgermeister einen engen Austausch pflegen. "Wir haben viele Themen, die beide Gebietskörperschaften bewegen. Es ist sinnvoll, für grundlegende Fragen gemeinsam Lösungen zu entwickeln", sind sich Kornblum und Krach einig.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Landtagswahl Niedersachsen