Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Braunschweig: Kunst und Kultur sollen Leerstände beleben



Kunst und Kultur sollen Leerstände beleben

Die Stadt hat ein neues Fördersegment "Leerstand # Kunst" ins Leben gerufen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig erweitert ihre Kulturförderung um ein neues Fördersegment "Leerstand # Kunst". Künstler aus der Region können dafür bis Dienstag, dem 31. Mai, Projektanträge einreichen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor. Es geht darum, kulturelle Projekte in derzeit leerstehenden Räumen zu entwickeln. So sollen Kunst und Kultur sichtbarer werden, zum anderen aber auch Leerstände in den Innen- wie Außenbezirken der Stadt mit Leben gefüllt werden.



Lesen Sie auch: Braunschweiger Innenstadt: Strategisches Rahmenkonzept vorgestellt


Um dies gezielt zu fördern, hat das Kulturinstitut sein Förderkonzept erweitert: Künstler, die ihre Werke in leerstehenden Immobilien zeigen wollen, können ab sofort Förderungen aus dem neuen Fördersegment "Leerstand # Kunst" beantragen. In diesem Fördersegment können bei temporären Projekten erstmalig auch Anteile der Mietkosten in die zuschussfähigen Kosten einbezogen werden.



So kann sich beworben werden


Bewerbungen sind per E-Mail an kulturfoerderung@braunschweig.de oder per Post an Stadt Braunschweig, Fachbereich Kultur und Wissenschaft, Kulturinstitut – Kulturförderung, Schlossplatz 1 in 38100 Braunschweig möglich. Weitere Informationen auf www.braunschweig.de/kultur/kulturfoerderung. Für eine Beratung oder Unterstützung bei der Antragstellung steht das Team der Kulturförderung der Stadt Braunschweig zur Verfügung.


zum Newsfeed