Nach CSD-Demo: Polizei zieht Bilanz

Am Abend kam es zu einigen Beleidigungen und Streitigkeiten. Die Polizei spricht aber in der Gesamtheit von einem ruhigen Verlauf.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Sandra Zecchino

Braunschweig. Am gestrigen Samstag fand der diesjährige Christopher-Street-Day in der Braunschweiger Innenstadt statt. Von 13 bis 22 Uhr gab es einen Aufzug und eine anschließende Versammlung anlässlich des Sommerloch-Festivals. In einer Pressemitteilung zieht die Polizei Bilanz.


Lesen Sie auch: Höhepunkt des 27. Sommerlochfestivals heute und morgen auf dem Schlossplatz


Mittags startete die CSD-Demo. Diese führte durch die gesamte Innenstadt. Knapp zwei Stunden später kam der Aufzug wieder am Schlossplatz an. Aus polizeilicher Sicht gab es keinerlei Störungen während des Aufzuges. Während der Parade kam es zu Verkehrsbehinderungen aufgrund der Größe und Länge des Aufzuges. Diese endeten jedoch wieder mit der Ankunft am Schlossplatz.

Beleidigungen und Streitigkeiten


Auch die anschließende versammlungsrechtliche stationäre Veranstaltung auf dem Schlossplatz wurde durch polizeiliche Präsenz begleitet. Nach Beleidigungen habe man die Beschuldigten direkt festgestellt können. Es wurden Strafanzeigen eingeleitet. Im weiterer Veranstaltungsverlauf sei es aufgrund von Alkoholkonsums zu mehreren Streitigkeiten zwischen den Versammlungsteilnehmenden gekommen. Diese seien durch die Polizei geschlichtet worden. Es wurden teilweise Platzverweiseausgesprochen.

Polizei zufrieden


In der Gesamtheit kann die Polizei jedoch einen ruhigen Verlauf feststellen. Aufgrund dessen ist der Einsatzleiter der Polizei auch mit dem Ablauf zufrieden. Bei strafrechtlich relevanten Sachverhalten wurden durch die Beamten Strafanzeigen aufgenommen.


mehr News aus Braunschweig

Themen zu diesem Artikel


Innenstadt Innenstadt Braunschweig