Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Braunschweig: So sollen die Fans den Namen "Eintracht-Stadion" sichern



So sollen die Fans den Namen "Eintracht-Stadion" sichern

Der Verein gibt die Details zur Crowdfunding-Kampagne bekannt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Jens Bartels

Braunschweig. Wie berichtet, soll der Name "Eintracht-Stadion" langfristig durch eine Crowdfunding-Kampagne gesichert werden. Die Details dazu gibt die Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA in einer Pressemitteilung bekannt. Die Aktion ist bereits gestartet.



Lesen Sie auch: Eintracht-Stadion heißt vorläufig weiter Eintracht-Stadion


Bereits im Februar 2022 habe sich unter dem Motto „Eintracht-Stadion • Jetzt und immer“ ein Aktionsbündnis gegründet, dem neben hauptamtlichen Mitarbeitern der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA auch Fans, Partner und Mitglieder von Fanorganisationen und der aktiven Fanszene angehören. Ziel der gemeinsamen Zusammenarbeit ist es, mithilfe einer Crowdfunding-Aktion die Namensrechte am Stadion selbst zu erwerben und so auch in Zukunft zu erhalten.



Es kann schon unterstützt werden


Ab sofort habe die gesamte Eintracht-Familie die Möglichkeit, symbolische Anteilscheine zu erwerben und somit selbst ‚Namensretter‘ zu werden. Es stehen insgesamt fünf verschiedene Pakete zur Verfügung, die sich im Leistungsumfang und Preis unterscheiden. So soll es allen Interessierten ermöglicht werden, einen Beitrag zur Erhaltung des Stadionnamens zu leisten. Anvisiert ist eine Summe von jährlich 300.000 Euro. Eine Unterstützung ist in den Paketen für 19,23 Euro, 67 Euro, 192,30 Euro, 1.923 Euro und 6.700 Euro jährlich möglich. Neben dem gemeinsamen Ziels, des Erhalts des Stadion-Namens gibt es je nach Paket "Geschenke" vom Verein. Die Details und den Stand der Kampagne findet man hier.


Verwaltungsausschuss muss noch zustimmen


Nach Ausscheiden des Namensrechte Partners VW Financial zum Ende der Saison 2020/2021 wurde die Stadthalle Braunschweig Betriebs GmbH vom Stadion-Eigentümer Stadt Braunschweig beauftragt, die Namensrechte neu zu vermarkten. In enger Abstimmung mit der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA wurden diverse Ansätze verfolgt. Auf Vorschlag der Eintracht kommt es zur Umsetzung eines Crowdfunding-Modells. Der Finanz-Personal- und Digitalisierungs-Ausschuss der Stadt Braunschweig hat zugestimmt, dem Vorschlag der Stadthalle Braunschweig Betriebs GmbH zu folgen und die Namensrechte an die Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA. zu übertragen. Diese Entscheidung muss noch durch den Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig am 17.05.2022 bestätigt werden.


zum Newsfeed