Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Dezernent Thorsten Kornblum will Oberbürgermeister in Braunschweig werden.



Thorsten Kornblum soll für die SPD als Oberbürgermeister kandidieren

Am Dienstag hat die Braunschweiger SPD ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl bekanntgegeben. Zur Vorauswahl standen mehrere potentielle Kandidaten.

von Anke Donner


Dr. Thorsten Kornblum
Dr. Thorsten Kornblum Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

Braunschweig. Am gestrigen Montag verkündete Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD), dass er für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung stehen wird. Braunschweig wird also am 12. September seinen Nachfolger bestimmen müssen. Die SPD Braunschweig hat am heutigen Dienstag Kandidaten bekannt gegeben. Dr. Thorsten Kornblum soll für die Braunschweiger Sozialdemokraten zur Wahl antreten.



In einer Videokonferenz stellte die SPD gerade eben ihren Kandidaten vor. Man habe sich nach eingehender und konstruktiven Beratung für den Braunschweiger Dezernenten für Personal, Digitalisierung, Recht und Ordnung, Stadtrat Dr. Thorsten Kornblum (38), entschieden. In der Sitzung des Unterbezirksvorstandes sowie des Unterbezirksausschusses am Montagabend hätten sich laut Pantazis und Bratmann die Mitglieder einstimmig für Dr. Thorsten Kornblum als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Braunschweig ausgesprochen. "Die Partei und Fraktion haben die Frage der Kandidatur zur OB-Wahl 2021 erörtert und einen gemeinsamen Personalvorschlag erarbeitet. Wir sind froh, dass wir einmütig und in enger Rückkopplung mit Ulrich Markurth diese Entscheidung getroffen haben. Dass wir kürzlich die finale Zusage von unserem Kandidaten erhalten haben, freut uns sehr", so Christos Pantazis, Vorsitzender der Braunschweiger SPD und SPD-Landtagsabgeordneter und sein Landtagskollege Christoph Bratmann. Nach der Entscheidung von Ulrich Markurth aus Altersgründen bei der Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig nicht erneut zu kandidieren, wolle die SPD Braunschweig den Generationswechsel einläuten und mit Thorsten Kornblum als Oberbürgermeister dafür sorgen, dass die Löwenstadt auch weiterhin eine lebenswerte, soziale und zukunftsstarke Heimat für alle Menschen bleibe. Dabei gelte das Ziel, die Stadt mit Sachverstand und vereinten Kräften aus der Corona-Krise zu führen.


Die SPD Braunschweig hat den Generationswechsel eingeläutet und schickt Dr. Thorsten Kornblum ins Rennen um das Oberbürgermeisteramt. Dr. Christos Pantazis (links), Vorsitzender der SPD Braunschweig, hat für das Rennen deshalb symbolisch einen Staffelstab an Dr. Thorsten Kornblum übergeben. Foto: SPD Braunschweig


„Ich freue mich außerordentlich über dieses mir entgegengebrachte Vertrauen. Es ist für mich eine große Ehre für das Amt des Braunschweiger Oberbürgermeisters zu kandidieren“, entgegnete Dr. Thorsten Kornblum auf den gestrigen einstimmigen Vertrauensbeweis der Partei. Kornblum wolle mit Kontinuität, Mut und Zuversicht die Stadt Braunschweig zusammen mit den Braunschweigern gestalten und dafür sorgen, dass die Löwenstadt auch weiterhin eine lebenswerte, soziale und zukunftsstarke Heimat für alle Menschen bleibt. „Braunschweig ist eine starke und dynamische Stadt. Aber auch wir spüren die Auswirkungen der Corona-Krise auf allen Ebenen. Wir haben bereits die ersten Meter auf dem Weg aus der Krise gemeinsam beschritten. Und wir werden diesen Weg aus der Krise weiter gehen. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass Braunschweig gestärkt, noch lebenswerter und sozialer aus der Krise hervor geht. Hierfür werde ich mich mit vollen Kräften einsetzen“, betont Kornblum, der seit April 2020 Braunschweigs Dezernent für Personal, Digitalisierung, Recht und Ordnung ist.

Kornblum kann Krise


Er werde vom ersten Tag an durchstarten und mit Kontinuität das starke Fundament der Stadt weiter festigen, verspricht Kornblum. „Ich kann Verwaltung und nur zusammen mit einer starken und innovativen Verwaltung können wir gemeinsam die vor uns liegenden Herausforderungen meistern. Als Oberbürgermeister werde ich mit vollem Einsatz die Bereiche stärken, die besonders durch die Corona-Krise herausgefordert sind: Die Bildungs- und Kultureinrichtungen, Schulen, Berufsschulen und Kitas, unsere soziale Infrastruktur, unsere Sportvereine, unsere Krankenhäuser sowie der Einzelhandel und die Gastronomie in unserer Innenstadt. Wir müssen Familien weiter stärken und gute Arbeitsplätze sichern und schaffen. Natürlich stehe ich auch für den weiteren konsequenten Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und eine solide und nachhaltige Finanzpolitik.“ An den Fähigkeiten Kornblums habe Pantazis keinerlei Zweifel. "Er verfügt über eine unheimlich große Sach- und Fachkenntnis und in dieser Krise ist es mir sehr wichtig, dass Politik zu nicht zu PR verkommt. Sondern, dass Politik ernster Natur ist und besonders dann, wenn wir uns in der schwersten Krise befinden, die diese Republik seit Bestehen durchleben muss. Und es geht darum, dass man jemanden aufstellt, der das kann. Der Krise kann. Und Kornblum kann Krise. Und vor diesem Hintergrund bin ich der festen Überzeugung, dass wir den richtigen Kandidaten haben und wir den Generationswechsel eingeleitet haben und dass wir nach dem Verzicht von Ulrich Markurth den Aufbruch wagen mit Thorsten Kornblum. Und deshalb bin ich guter Dinge", so Pantazis.

An Erfolge anknüpfen


Als ein weiteres Zukunftsthema sieht der 39-jährige promovierte Verwaltungsjurist die Gestaltung der Verkehrswende an: „Das heißt mehr Angebote für Fußgänger und Radfahrer im Verkehrsraum schaffen und innovative Lösungen, um die Erreichbarkeit der Innenstadt nicht zu schmälern.“ Beim Thema Klimaschutz werde er das Konzept der SPD Braunschweig – Klimaneutralität der Stadt bis 2030 – umsetzen. Kornblum macht deutlich: „Wirtschaftliche Vernunft, die Sicherung von Arbeitsplätzen und der Klimaschutz müssen zusammen gedacht werden, um die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Braunschweig zu gewährleisten.“


Er wolle an die bisherigen Erfolge der Braunschweiger SPD anknüpfen: „Als SPD können wir selbstbewusst sagen: Unsere Stadt wurde unter der Führung von Oberbürgermeister Ulrich Markurth und der SPD-Fraktion als größte Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig zukunftsfest aufgestellt. Der Sozialdemokratie ist es gelungen, Tradition, Innovation und soziale Gerechtigkeit miteinander zu verbinden. Etwa bei der Schaffung von Planungsrecht für 6000 neue Wohnungen, den Stadtbahnausbau und den Digitalisierungsbeschlüssen.“

Als Oberbürgermeister werde er mit voller Kraft daran arbeiten, die Situation für Familien, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die gerechten Bildungschancen für alle Menschen in Braunschweig weiter zu verbessern. „Ich weiß als junger Familienvater um die Wichtigkeit dieser Themen“, bekräftigt Kornblum. Er erläutert: „Die Digitalisierung bietet große Chancen. Gerade die Krise zeigt, wie essenziell sie jetzt für unsere Gesellschaft, unsere Art zu arbeiten und zu leben ist. Als Oberbürgermeister werde ich die Digitalisierung zur Chefsache machen. Ich werde nicht nur den weiteren Aufbau des Digitalisierungsdezernates vorantreiben, sondern dafür sorgen, dass innovative und technische Neuerungen in allen Bereichen unserer Stadt ankommen. Hier gibt es gewaltige Potenziale, die ich stärken will. Besonders bei der digitalen Ausstattung unserer Schulen und Berufsschulen, aber auch unserer Kitas. Bei der Schaffung moderner und attraktiver Arbeitsplätze in der Verwaltung. Bei der Digitalisierung ist mir wichtig: Sie soll das Leben und Arbeiten der Menschen erleichtern und verbessern. Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Wir werden ihre Chancen nutzen, aber gleichzeitig ihre Risiken abfedern.“

Gut gerüstet


Aufgrund seines beruflichen Werdegangs sei er gut gerüstet, um die Stadt Braunschweig insbesondere in den überörtlichen Gremien gegenüber dem Land kompetent und kraftvoll zu vertreten, gerade für die wichtigen Themen der Finanzierung und Weiterentwicklung des Klinikums, der Eigenständigkeit der BLSK und der städtischen Finanzen während und nach der Corona-Krise, verdeutlicht Kornblum. „Ich bin ein positiver und optimistischer Mensch. Ich will den Menschen in unserer Stadt Zuversicht geben. Ich bin zutiefst geprägt vom Gedanken, dass jeder Mensch wertvoll für unsere Gemeinschaft ist. Zusammenhalt ist wichtiger denn je. Wir müssen die Stadt mit vereinten Kräften durch die Krise führen. Gemeinsam werden wir Braunschweig noch stärker, gerechter und innovativer gestalten. Gemeinsam mit Kontinuität, Mut und Zuversicht,“ betont Kornblum weiter. Seine Motivation: Die Herausforderungen der kommenden Jahre meistern, den Wohlstand erhalten und ausbauen, und die Stadt weiter zukunftsfest und dynamisch aufstellen – „Das sind meine Ziele, dafür möchte ich gemeinsam mit den Braunschweigerinnen und Braunschweigern kämpfen. Deswegen bewerbe ich mich um das Amt des Oberbürgermeisters.“


zur Startseite