Volkswagen spendet 5.000 Euro für das Braunschweiger Frauenhaus

Die Belegschaftsspende ermöglicht einen neuen Anstrich.

Stefan Schaper (Geschäftsführer AWO), Astrid Sutor (Leiterin Frauenhaus), Heidi Bitterberg (Leiterin des Fördervereins Frauenhaus) erhielten den symbolischen Scheck von den Volkswagen-Vertretern Ralf Witte, Peter Foltenowitsch und Franziska Schneider (v. li.).
Stefan Schaper (Geschäftsführer AWO), Astrid Sutor (Leiterin Frauenhaus), Heidi Bitterberg (Leiterin des Fördervereins Frauenhaus) erhielten den symbolischen Scheck von den Volkswagen-Vertretern Ralf Witte, Peter Foltenowitsch und Franziska Schneider (v. li.). Foto: Volkswagen AG

Braunschweig. Das Frauenhaus Braunschweig bietet bereits seit Jahren Schutz für Frauen, die von (häuslicher) Gewalt bedroht sind. Volkswagen Braunschweig übergab jetzt eine Belegschaftsspende in Höhe von 5.000 Euro aus dem Sonderfonds für soziale Einrichtungen an die Leiterin des Frauenhauses, Astrid Sutor. Das berichtet die Volkswagen AG in einer Pressemitteilung.


Lesen Sie auch: Weihnachtskugeln des Lions Club brachten fast 20.000 Euro


Die Einrichtung, die sich in Trägerschaft der AWO befindet, ist ein Zufluchtsort für Betroffene und bietet auch über den Aufenthalt hinaus zusätzliche Angebote und Beratung. Neben einem sicheren Zufluchtsort bietet das Frauenhaus auch Unterstützung bei der Krisenbewältigung, Beratung zum Beispiel bei Behördengängen oder der Wohnungssuche sowie Hilfestellung bei der Kinderbetreuung an.

Neuer Anstrich möglich


Mit dem Geld konnte ein neuer Anstrich des vierstöckigen Hausflurs realisiert werden. „Wir freuen uns sehr über diese Spende. So konnten wir nach 20 Jahren das Treppenhaus endlich streichen. Das sorgt für mehr Wohlfühlatmosphäre für die hier lebenden Frauen", so Astrid Sutor. Den symbolischen Scheck übergaben Ralf Witte (stellvertretender Personalleiter) und Franziska Schneider (Personalwesen) gemeinsam mit Peter Foltenowitsch (Vertrauensmann der Schwerbehinderten) an Astrid Sutor sowie an die Leiterin des Fördervereins, Heidi Bitterberg, und den Geschäftsführer der AWO, Stefan Schaper.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


VW