Zehn Jahre Quadriga - Viele Besucher kamen zum Jubiläum


Am Jubiläumstag war die Braunschweiger Quadriga bei bestem Wetter und klarer Sicht Anziehungspunkt für 1.800 Besucher. Foto: Richard Borek Stiftung
Am Jubiläumstag war die Braunschweiger Quadriga bei bestem Wetter und klarer Sicht Anziehungspunkt für 1.800 Besucher. Foto: Richard Borek Stiftung Foto: Borek

Braunschweig. Das Quadriga-Jubiläum am Samstag stieß auf großes Interesse in der Bevölkerung. Mehr als 1.800 Besucher wurden am Eingang rechts neben dem Portikus gezählt. Sie nutzten bei freiem Eintritt die Gelegenheit, die vor zehn Jahren neu auf das Dach des rekonstruierten Residenzschlosses platzierte Bronze-Figurengruppe aus der Nähe zu betrachten sowie den Rundblick auf Braunschweig und Umgebung bei klarer Sicht und zeitweiligem Sonnenschein zu genießen.


Das teilt die Richard Borek Stiftung mit.

Bauhistoriker und Schloss-Kenner Dr. Bernd Wedemeyer, der sich den ganzen Tag über auf der Quadriga-Plattform aufgehalten hatte, um Fragen interessierter Besucher zu beantworten, zog ein überaus zufriedenes Fazit. „Mit einem so großen Andrang hatten wir nicht gerechnet. Die Menschen strömten über den gesamten Tag herbei und waren enorm wissbegierig. Die Quadriga löst offenbar Emotionen und sehr großes Interesse aus. Gut, dass das Jubiläum in dieser Form gefeiert wurde“, sagte er.

Erstaunlich war vor allem die große Anzahl junger Menschen und junger Familien, die das Angebot des freien Eintritts und das schöne Wetter zum Anlass nahmen, die Quadriga-Plattform zu besuchen. Viele der Besucher sagten, dass sie das erste Mal oben seien. Sie zeigten sich beeindruckt von der filigranen Arbeit der Quadriga, die sogar die Adern der Pferdebeinen ausgeformt hat, und begeistert von der fantastischen Aussicht auf Braunschweigs Kirchen, das Rathaus, den Wasserturm, aber auch bis zum Brocken im Harz und den Elm.

Auch Besucher aus den USA und China


Besucher kamen von München bis Berlin, aus den USA und China. Es waren vorwiegend Studenten, aber auch Touristen. Allen imponierte die von Bildhauer Ernst Rietschel (1804 – 1861) entworfene Bronze-Skulptur. Nach zweimaliger Zerstörung (1865 und 1950) krönt die nun dritte Quadriga seit dem 27. Oktober 2008 wieder das rekonstruierte Residenzschloss. Gefertigt wurde sie von der Bronzekunstgießerei Emil Kosicki DBA aus Komorniki bei Posen. Finanziert wurde sie von der Familie und Firma Richard Borek, die sie der Stadt Braunschweig überschrieben.

Seit der Einweihung haben rund 200.000 Menschen die Quadriga aus nächster Nähe von der Plattform aus besichtigt. Die Quadriga zählt zu den großen touristischen Attraktionen Braunschweigs und weist eindrucksvoll auf die einstige Bedeutung des Herzogtums Braunschweig hin.


mehr News aus Braunschweig

Themen zu diesem Artikel


Harz