whatshotTopStory

Braunschweiger Notfallseelsorger freuen sich über 400 Euro Spende

Eine Fortbildung zu Kindernotfällen kann jetzt realisiert werden.

Miriam Grünhäuser, Christine Periard, Susanne Bollonia, Stefanie Gölling und Nicole Diedrich (v. li.).
Miriam Grünhäuser, Christine Periard, Susanne Bollonia, Stefanie Gölling und Nicole Diedrich (v. li.). Foto: Feuerwehr Braunschweig

Artikel teilen per:

24.07.2020

Braunschweig. Eine besondere Freude machte Stefanie Gölling der Braunschweiger Notfallseelsorge am Donnerstag im Feuerwehrhaus Watenbüttel. Sie übergab dort eine Spende in Höhe von 400 Euro an die Notfallseelsorgerinnen Christine Periard, Susanne Bollonia, Miriam Grünhäuser und Nicole Diedrich. Das teilt die Feuerwehr Braunschweig in einer Pressemitteilung mit.


Mit der Verpflichtung, Alltagsmasken zum Schutz vor der Verbreitung des neuen Coronavirus zu tragen, entschloss sich auch Gölling, erste Mund-Nase-Masken für den Freundes- und Bekanntenkreis zu nähen. Weitere Aufträge kamen durch Mundpropaganda hinzu, so dass inzwischen schon über 100 Masken genäht und verteilt worden. Selbst in Frankreich werden Masken aus Göllings Produktion bereits getragen. Als Dankeschön für die Herstellung der Alltagsmasken ließen etliche Abnehmer Gölling unterschiedlich hohe Geldbeträge zukommen. Da sie selbst in der für viele besonders belastenden Situation keinen Profit aus der Maskenproduktion ziehen wollte, entschloss sie sich, die Beträge zu einer Spende für die ehrenamtliche Arbeit der Notfallseelsorge zusammenzufassen.

Beitrag zur Anerkennung und Wertschätzung dieser besonderen ehrenamtlichen Tätigkeit


Stefanie Gölling ist selbst seit über 20 Jahren Mitglied der Feuerwehr Braunschweig und weiß um die wichtige und gute Arbeit der Braunschweiger Notfallseelsorge. Gölling dazu: „Die Mitarbeit in der Notfallseelsorge ist oft auch für die ehrenamtlichen Mitglieder sehr belastend. Ich möchte mit meiner Spende einen Beitrag zur Anerkennung und Wertschätzung dieser besonderen ehrenamtlichen Tätigkeit leisten.“

Christine Periard, Fachgruppenleiterin „Betroffene“ der Notfallseelsorge, und ihre Mitstreiterinnen nahmen die Spende gern entgegen. „Mit dem Geld können wir nun eine lange geplante Fortbildung zu Kindernotfällen und Notfällen in Kitas und Schulen realisieren“, erläutert Periad den geplanten Verwendungszweck der Spende.


zur Startseite