Sie sind hier: Region >

Bürgerstiftung Ostfalen präsentiert weitere Erfolgsgeschichten



Helmstedt

Bürgerstiftung Ostfalen präsentiert weitere Erfolgsgeschichten


Khaled, Matthias Gericke und Christine Meyeringh. Foto: Sebastian Petersen/philigran studio
Khaled, Matthias Gericke und Christine Meyeringh. Foto: Sebastian Petersen/philigran studio

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Erfreuliche Nachrichten gab es für die mehr als 40 Unterstützer, Interessierte und Vertreter der von der Bürgerstiftung Ostfalen verwalteten Treuhandstiftungen beim diesjährigen Stifterforum am 14. Juni in Helmstedt. Das berichtet die Bürgerstiftung Ostfalen.



Vor dem Einstieg in die Tagesordnung stellte sich Helmut Wensing aus Helmstedt als neuer Vorsitzender des Stiftungskuratoriums den Gästen vor. In diesem Amt folgt er Joachim Traumann aus Warberg, der seit Gründung der Bürgerstiftung im Oktober 2003 Mitglied im Kuratorium war und ab dem Jahr 2010 den Vorsitz in diesem Gremium innehatte. Herzensangelegenheiten für Herrn Traumann waren und sind im Besonderen das Vorleseprojekt, die Trainingswohnung in Wefensleben, die Mühle Liesebach in Räbke und alles rund um das Thema Feuerwehren.

Altersbedingtes Ausscheiden



Auch nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus dem Kuratorium wird er die Bürgerstiftung weiterhin unterstützen und diese Projekte begleiten. Die Stiftung hat Herrn Traumann viel zu verdanken. Anschließend berichteten Matthias Gericke und Hartmut Krämer, beide Vorstandsmitglieder der Stiftung, über die sehr positiven finanziellen Entwicklungen im vergangenen Jahr.

Die Stiftung verfügt über ein zu erhaltendes Kapital in Höhe von zirka vier Millionen Euro. Inklusive der elf Treuhandstiftungen verwaltet die Bürgerstiftung Ostfalen insgesamt 4,7 Millionen Euro. Das Grundvermögen der Hauptstiftung beläuft sich auf knapp 2,6 Millionen Euro.

Die Erträge aus der Kapitalanlage, die für den Stiftungszweck eingesetzt werden können, betrugen in 2017 insgesamt 227.000 Euro. Davon entfielen zirka 180.000 Euro auf die Hauptstiftung und zirka 48.000 Euro auf die Treuhandstiftungen.



Erfolgsgeschichten aus 2017


Auch für 2017 konnten die Verantwortlichen über einige Erfolgsgeschichten berichten. Dank einer Spendenaktion konnte der Räuberhauptmann-Rose-Weg im Lappwald realisiert werden. Weiterhin startete eine Spendenaktion für das Wanderbuch mit den 25 schönsten Wandertouren im Naturpark Elm-Lappwald. Dieses Buch ist seit März auf dem Markt und erfreut sich großer Nachfrage.

Bei diesen Aktionen wurden alle für diese Projekte eingehenden Spenden durch die Bürgerstiftung verdoppelt. An dieser Stelle dankte Herr Gericke allen Unterstützern, die mit ihrer Spende zur Realisierung beigetragen haben. Insgesamt wurden im Jahr 2017 rund 65.000 Euro für Projektförderungen eingesetzt. Unter anderem wurden das Picknickkonzert am paläon, der Kultur- und Bewegungstag des Vereins Guter Zweck und die Neugestaltung des Außengeländes der Grundschule St. Ludgeri in Helmstedt unterstützt.

Der Vortrag von Khaled


Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer vom Vortrag von Khaled, den die Bürgerstiftung bei seiner Ausbildung an der Tiermedizinischen Hochschule in Hannover unterstützt. Der junge Mann berichtete in fließendem Deutsch über seine Herkunft aus Eritrea, seine Flucht und sein neues Leben in Deutschland und bedankte sich für die Unterstützung und damit die Perspektive, die ihm diese Ausbildung ermöglicht. Christine Meyeringh engagiert sich sehr für den jungen Mann und gibt ihm Hilfestellung in vielen Situationen.

Bereits im vergangenen Jahr sollte die Renovierung von „Hamlets Zuhause“ im Karl-May-Tal im Elm bei Schöningen abgeschlossen sein. Bei der Planung ging es dann aber zunächst zurück auf Anfang. In diesem Jahr ist es aber nun soweit: Mitte Juli fällt der Startschuss und im Herbst sollen die kleinen Hütten, die Wanderern, Radfahrern und Ausflüglern als Rastplatz dienen und die geschichtlich und kulturell mit den Schöninger Speeren in Verbindung stehen, fertig sein. Ehrenamtlicher Projektleiter und „Zeitstifter“ ist Sigbert Goebel aus Helmstedt. Bezugsfertig wird auch das „Dornröschen“ getaufte denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1639 auf dem Helmstedter Holzberg.

Bei einem Rundgang konnten sich alle Gäste selbst einen Eindruck vom Baufortschritt verschaffen. Die beiden Wohnungen in den oberen Etagen sind bereits vermietet. Im Erdgeschoss wird die Bürgerstiftung selbst einziehen und die dort entstehenden Büroräume nutzen.

Aktuell in Planung ist ein weiterer Förderschwerpunkt. Dabei wird das Thema Bildung im Fokus stehen. Sobald sich hier konkrete Handlungsfelder ergeben, wird die Stiftung ihr Vorhaben der Öffentlichkeit vorstellen. Vorstand und Kuratorium bedankten sich bei allen Spendern und Unterstützern. „Die Bürgerstiftung hat eine gute finanzielle Grundlage. Dies ermöglicht uns eine Stiftungsarbeit, die in der Region wirklich etwas bewegen kann“ so Matthias Gericke.

Zeitstifter gesucht


Nach wie vor sind Zeitstifter gesucht, die sich ehrenamtlich engagieren, z.B. als Paten für die Instandhaltung des Rad- und Wanderwegenetzes, als Ausbildungspaten für Schülerinnen und Schüler oder als Ideen- und Impulsgeber für zukunftsweisende Projekte.

Ziel der Bürgerstiftung Ostfalen ist es, als Plattform zu fungieren, um die Menschen, die Ideen haben und Unterstützung benötigen, mit denen zusammenzubringen, die Zeit, Interesse oder die finanziellen Mittel haben, um ein Vorhaben zu fördern.

Weitere Informationen:


Weitere Informationen zur Stiftungsarbeit gibt es unter www.buergerstiftung-ostfalen.de oder unter Telefon 05351 531-19088.


zur Startseite