Sie sind hier: Region >

Bundesnetzagentur: "Lage der Gasversorgung angespannt"



Bundesnetzagentur: "Lage der Gasversorgung angespannt"

Laut Bundesnetzagentur könne aber im Saldo weiterhin Gas eingespeichert werden.

von dts Nachrichtenagentur


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Bonn. Die Bundesnetzagentur bewertet die Lage der Gasversorgung in Deutschland derzeit als "angespannt". Sie sei im Moment aber noch "stabil", heißt es im Lagebericht vom Samstag.



Lesen Sie auch: Niedersachsen ist Frontstaat: Scheitert Deutschlands Energiewende in der Region?


Die Versorgungssicherheit sei derzeit weiter gewährleistet. Die Gasflüsse aus der Pipeline Nord Stream 1 waren zuletzt auf etwa 40 Prozent der Maximalleistung gedrosselt worden. Von dieser Reduktion sei seit Mitte der Woche auch die Weitergabe von Gas in andere europäische Länder wie zum Beispiel Frankreich, Österreich und Tschechien betroffen, so die Netzagentur. Die von den ausbleibenden Lieferungen betroffenen Unternehmen könnten diese Mengen zurzeit anderweitig am Markt beschaffen.



Gasversorgung weiterhin sicher


Lesen Sie auch: Ministerpräsident Weil: Wir müssen uns Sorgen um die Energieversorgung machen


Die Großhandelspreise waren infolge der Lieferreduzierung deutlich gestiegen und hatten sich zuletzt auf höherem Niveau eingependelt. Laut Bundesnetzagentur kann aber im Saldo weiterhin Gas eingespeichert werden. Man unterstütze dennoch ausdrücklich die Aufforderung, so viel Gas wie möglich einzusparen, hieß es.


zum Newsfeed