whatshotTopStory

Bundespräsident ehrt Wolfenbütteler Kampfkünstler


Sifu Lothar Kniebel und seine Frau Ulrike wurden von Bundespräsident Steinmeier ins Schloss Bellevue nach Berlin eingeladen. Fotos: MAG e.V. Wolfenbüttel
Sifu Lothar Kniebel und seine Frau Ulrike wurden von Bundespräsident Steinmeier ins Schloss Bellevue nach Berlin eingeladen. Fotos: MAG e.V. Wolfenbüttel Foto: MAG e.V. WF

Artikel teilen per:

02.09.2019

Wolfenbüttel/Berlin. Aufgrund des herausragenden Engagements von Sifu Lothar Kniebel und der Martial Arts Group (MAG e.V.) Wolfenbüttel hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Kampfkünstler und seine Gattin Ulrike Kniebel ins Schloss Bellevue eingeladen. Im Schlosspark wurde kürzlich bei bestem Wetter rund 3.000 Funktionären aus dem Ehrenamt in einer beeindruckenden Rede des Bundespräsidenten gedankt. Davon berichtet die MAG e.V. Wolfenbüttel.


Benefiz, Inklusion, Seminare für Feuerwehren, DRK und viele andere Institutionen - das ehrenamtliche Engagement der Martial Arts Group e.V. Schule für Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und Kampfkunst sei enorm und das nicht nur auf nationaler sondern auch auf internationaler Ebene. Für diesen Einsatz habe es für den Frontmann der MAG e.V. Wolfenbüttel nun eine besondere Auszeichnung gegeben. Bereits vor zwei Jahren sei Sifu Lothar Kniebel auf Landesebene beim Ball des Sports und der damit verbundenen Sportler des Jahres Wahl mit dem Titel „Held des Vereins“ geehrt worden. Nun habe man ihm und der MAG e.V. auch auf Bundesebene Aufmerksamkeit geschenkt.So seien der Wahl-Wolfenbütteler und seine Gattin Ulrike Kniebel einer Einladung vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ins Schloß Bellevue gefolgt. Hier sei rund 3.000 Funktionären aus dem Ehrenamt in einer beeindruckenden Rede des Bundespräsidenten gedankt worden.

Steinmeier: Unser Motto heißt "Lust auf Zukunft"


„Wer von Ihnen in diesen Tagen Zeitung liest, wer die Nachrichten anschaut, im Netz unterwegs ist, der hat sich bei diesem Motto womöglich am Kopf gekratzt und gefragt: Tickt der noch ganz richtig, der Steinmeier? Was für 'ne Lust auf Zukunft soll das denn sein? Haben wir nicht Probleme über Probleme? Brexit, Klimakrise? Ein Gefühl der Spaltung im Land zwischen Ost und West, Stadt und Land, Jung und Alt? Immer mehr Frust, immer mehr Populismus in ganz Europa? Und überall auf der Welt gefährliche Spannungen und Konflikte? Ja, das alles beschäftigt uns Deutsche. Es beschäftigt auch mich. Und dann zeigt vielleicht der eine oder andere auf dieses Motto und sagt: Ist Bellevue echt so weit ab vom Schuss, dass der Präsident ihn schon gar nicht mehr hört?", habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Eröffnungsrede geschildert. „Nur wenn wir nichts tun, müssen wir Angst vor dem haben, was kommt. Aber das sind nicht wir. So kenne ich unser Land nicht. Wir sind nicht kleinmütig und ängstlich. Wir sind neugierig auf das, was kommt, und wir packen an, damit gut wird, was kommt. Wer’s nicht glaubt, der schaue auf die Menschen und die geballte Kraft in diesem Park“, habe der Bundespräsident unter großen Applaus der Gäste ergänzt.


Frank-Walter Steinmeier: Unser Motto heißt "Lust auf Zukunft". Foto: MAG e.V. WF


Herz und Verstand


„Wir haben Sifu Lothar Kniebel von der Martial Arts Group e.V. auf zahlreichen Veranstaltungen, Seminaren, in unterschiedlichsten Funktionen und in mehreren Interviews erlebt. Sein größtes Bestreben ist es immer, für die Menschen besondere Momente, ja Highlights, zu schaffen. Dies gelingt ihm in einer unnachahmlichen Art und Weise, mit der er ja auch die Menschen in der MAG e.V. fasziniert und motiviert. Einer der Gründe, so denke ich, warum die Martial Arts Group e.V. auf nationaler und internationaler Ebene so erfolgreich ist und die Trainer und Lehrer der MAG e.V. bei Ihren Kampfkunstkollegen ein hohes Ansehen genießen. Auch für unseren Weltverband Martial Arts Association International war Sifu Lothar Kniebels Auszeichnung eine tolle Überraschung, unbedingt verdient, aber nicht ganz unerwartet“, habe der Präsident der Martial Arts Association International (MAA-I) Großmeister Bernd Höhle kommentiert.

Teamwork und keine Einzelleistung


Selbstverständlich eine tolle Auszeichnung, allerdings sicherlich keine Ehre für eine Person allein. Ohne unsere Mitglieder, damit meine ich unsere Kids mit ihren Eltern und natürlich unsere Damen und Herren aus dem Erwachsenenbereich, unsere Vereine, mit denen wir so erfolgreich zusammen arbeiten, wie den Lindener SV, SV Fümmelse ,SV Bettrum und natürlich unseren Weltverband der MAA -I, unseren staatlichen Schulen wie der Henriette Breymann GS , Grundschule Karlstraße und Grundschule Harztorwall, in denen wir in Selbstverteidigung und Selbstbehauptung tätig sein dürfen. Geschäftsleute wie die Familie Hoffmann (Kaffeehaus) und Familie Jens Kalweit , Bernd Höpner (T-shirtschmiede) Thomas Krissel und Stefan Mewes (Firma Hochdruck) und Andre Volke (Eleven Sports Wear) zeigen uns was Wolfenbüttel für eine tolle Stadt ist und schenken uns ihr Vertrauen. Ein Vertrauen, das von unserer Seite nicht allein auf Können zurückzuführen ist, sondern ein Vertrauen, das auf Menschlichkeit basiert. Vertrauen und Menschlichkeit, Werte die in unserer heutigen Zeit die wichtigsten Eckpfeiler sind. Ich habe es schon sehr oft erwähnt und möchte es an dieser Stelle wieder tun. Die Martial Arts Group e.V. ist keine „One Man“ Show, sondern ein Verein mit einem fantastischen Vorstand und Trainer/Lehrerstab, einem guten Konzept und unheimlich engagierten Menschen, bei denen nicht der kommerzielle Gedanke, sondern gemeinnützige und ehrenamtliche Aspekte im Vordergrund stehen. Deshalb ist diese Auszeichnung eine Ehre für alle oben erwähnten und natürlich auch für unsere örtliche Presse, die Stadt Wolfenbüttel und die Gemeinde Bettrum/Söhlde. Bei allen möchte ich mich herzlichst bedanken“, habe Sifu Lothar Kniebel ausgeführt.


zur Startseite