Sie sind hier: Region >

BV Germania stellt die Weichen für die Zukunft



Wolfenbüttel

BV Germania stellt die Weichen für die Zukunft


Stellen die Weichen für die Zukunft: Fußballabteilung des BV Germania. Von links nach rechts: Henrik Föhring, Bilal Kötüz, Christoph Taute und Jan Sturm. Foto: Verein/Sturm
Stellen die Weichen für die Zukunft: Fußballabteilung des BV Germania. Von links nach rechts: Henrik Föhring, Bilal Kötüz, Christoph Taute und Jan Sturm. Foto: Verein/Sturm

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlungen stellte die Fußballabteilung des Ballspielvereines Germania Wolfenbüttel unlängst die Weichen für die Zukunft.



Einstimmig wiedergewählt wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung die bisherigen Abteilungsleiter Henrik Föhring (Jugend) und Jan Sturm (Herren) einschließlich der bisherigen Stellvertreter.
 Für den Herrenbereich konnte Sturm bereits kurz nach der Wiederwahl einen ersten Erfolg vermelden: Gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter der Germanen, Christoph Taute, wurde die Verlängerung des Vertrages von Bilal Kötüz als Trainer der ersten Herrenmannschaft bereits im Vorfeld der JHV unter Dach und Fach gebracht.

Eine weitere Personalie gibt es bei den Blau-Gelben zu vermelden. Christoph Taute schlüpft bei zukünftig in eine Doppelrolle. Neben der sportlichen Gesamtleitung wird er auch in Zukunft die A-Junioren als Trainer führen.
 „Was unsere A-Jugend in dieser Saison leistet ist einfach hervorragend. Die Truppe liegt aussichtsreich im Rennen um den Aufstieg in die Niedersachsenliga, eine noch nie da gewesene Chance für den BV Germania“, so Sturm.



Christoph Taute blickt dabei auch schon in die Zukunft. „Zum Einen steht das Aufstiegsrennen im Vordergrund, zum anderen sollen die Jungs bereits jetzt stückweise an den Herrenbereich herangeführt werden. 
Für die kommende Saison werden insgesamt acht A-Jugendliche den finalen Sprung in den Herrenbereich machen.

Zur neuen Saison wird erstmals eine U23 der Germanen an den Start gehen. Taute erklärt, dass der Schritt hin von einer 2.Herrenmannschaft zu einer U23 die Durchlässigkeit deutlich erhöhen wird und diese Konstellation noch mehr Anreiz und Sprungbrett in die Herren bieten kann.


zum Newsfeed