whatshotTopStory

Carantäne Festival machte bei 130 Autos über 30.000 Euro Verlust

Die Planungsgruppe gab kürzlich im Jugendausschuss einen Bericht ab. Die Planungen für ein zweitägiges Summertime Festival 2021 laufen bereits.

von Alexander Dontscheff


Das CARantäne-Festival im Juli: Autos statt dicht an dicht stehender Menschen.
Das CARantäne-Festival im Juli: Autos statt dicht an dicht stehender Menschen. Foto: Niklas Eppert

Artikel teilen per:

15.09.2020

Wolfenbüttel. Eigentlich hätte in diesem Sommer das Summertime Festival sein zehnjähriges Jubiläum feiern sollen. Doch dann kam Corona und machte alle Pläne zunichte. Um überhaupt etwas Kultur anbieten zu können, wurde kurzerhand das Carantäne Festival organisiert. (regionalHeute.de berichtete). Bei diesem nahmen insgesamt 130 "Autos" teil, berichtete das Organisatoren-Team dem städtischen Ausschuss für Jugend und Soziales in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag.


Man habe das Festival, bei dem die Zuschauer wie in einem Autokino der Live-Musik folgen konnten, kurzfristig umplanen müssen. Aufgrund von Auflagen des Gesundheitsamtes habe man die Veranstaltung in eine Nachmittags- und eine Abendveranstaltung splitten müssen. Bei ersterer waren 50 Autos anwesend, abends seien es dann 80 gewesen. Von den Zuschauern habe man ein durchweg positives Feedback erhalten. Um den Ausschussmitgliedern einen Eindruck zu verschaffen, wurde ein Video vom Festival gezeigt.


Die Planungsgruppe des Carantäne Festivals erstattete dem Ausschuss Bericht. Foto: Alexander Dontscheff


Wirtschaftlich sei das Festival nicht gewesen. Knapp 60.000 Euro Ausgaben stünden nur Einnahmen von 28.500 Euro gegenüber. Dennoch sei man bereits in die Planungen für das Summertime Festival 2021 eingestiegen. Dann soll das Jubiläum nachgeholt werden und ein zweitägiges Event stattfinden.


zur Startseite