Sie sind hier: Region >

CDA: Uwe Lagosky in den Landesvorstand gewählt



Braunschweig | Peine

CDA: Uwe Lagosky in den Landesvorstand gewählt


CDA: Uwe Lagosky in den Landesvorstand gewählt, Foto: Marc Angerstein
CDA: Uwe Lagosky in den Landesvorstand gewählt, Foto: Marc Angerstein Foto: Marc Angerstein

Artikel teilen per:




Peien. Aus gleich drei Landesverbänden konnte die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) am letzten Wochenende auf dem 9. Niedersachsentag im „Forum“ der Stadt Peine ihre Delegierten begrüßen.

Dabei wählten die Teilnehmer den Landtagsabgeordneten und sozialpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Max Matthiesen, MdL, aus Barsinghausen mit über 97 Prozent der Stimmen erneut zum Vorsitzenden des niedersächsischen Dachverbandes. Seine drei Stellvertreter sind Michael Eggers aus Oldenburg, Gerhard Schrader (Osnabrück) sowie der Bundestagsabgeordnete Uwe Lagosky (Braunschweig).
Das Hauptreferat hielt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Björn Thümler MdL, dem die Delegierten einen herzlichen Empfang bereiteten. Wie auch die Grußwortredner, ging er auf das Tagungsmotto „Niedersachsen sozial gestalten“, zu dem ein Leitantrag verabschiedet wurde, ein. Dieser beschreibt die Herausforderungen der Flüchtlingspolitik trägt die Überschrift „Wir können es schaffen.“ Im ersten Teil seiner Rede erläuterte Thümler den Ansporn seiner Fraktion, bald wieder im Lande gestalten zu wollen und das Land endlich voranzubringen. Der Landesregierung warf er vor: „Liegen lassen –später machen“. Dabei setzte er auch auf die CDA mit ihren Verbindungen in die Arbeitswelt und dem Gespür für die sozialen Themen. Weiter waren ihm das VW-Krisenmanagement mit den Sorgen der Beschäftigten und die Krankenhauspolitik wichtig. Im dem vom Vorsitzenden vorgestellten Leitantrag beschreibt die CDA, die auch CDU-Sozialausschüsse genannt wird, konkrete Ziele und Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik. Weiter verabschiedeten die Delegierten weitere 37 Sachanträge.


zur Startseite