Sie sind hier: Region >

CDU sagt Unkraut erneut den Kampf an



Braunschweig

CDU sagt Unkraut erneut den Kampf an

von Robert Braumann


Es sprießt in der Innenstadt. Foto: Robert Braumann
Es sprießt in der Innenstadt. Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

Braunschweig. Dort ein Halm, hier ein Löwenzahn, etwas weiter eine ganzer Grasbüschel und das in der Innenstadt. Was für manch einen den besonderen Charme ausmacht, finden andere nicht schön und beschweren sich bei der Verwaltung. Die CDU fordert nun ein Konzept zur Bekämpfung.



Bereits in der Vergangenheit hatte die Ratsfraktion nach dem Zustand gefragtund einen Antrag angekündigt, der wurde zurückgestellt und wird jetzt erneut eingebracht. Der Rat hatte bereits 2002 beschlossen, dass man sich in den insgesamt 22 Ortsteilen in Braunschweig bei der öffentlichen Grünpflege lediglich auf die Gewährleistung von Verkehrssicherheit und Gefahrenabwehr beschränken wolle. Dies sei im Rahmen der Haushaltskonsolidierung geschehen und weiterhin gültig. In der Vergangenheit hatte die Verwaltung bereits betont, dass man keine Ressourcen hätte, um die Arbeiten noch weiter auszuweiten (regionalHeute.de berichtete)

Nun möchte die CDU, dass die Verwaltung ein Konzept erstellt, wie sich doch etwas ändern könne. So soll es zu einer schrittweisen Verbesserung der Grünpflege in der Innenstadt und in den Ortsteilen kommen. In diesen Überlegungen sollen die einzelnen Maßnahmen jeweils mit der Angabe der benötigten finanziellen Mittel hinterlegt sein. Man bitte darum, dass das Konzept vor den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 erstellt wird, damit man entsprechende Haushaltsanträge stellen könne. In dem Konzept soll darüber hinaus enthalten sein, wie bestehende Verpflichtungen (zum Beispiel der Anwohner von Straßen) besser bekannt gemacht werden können. Der Rat müsste in seiner nächsten Sitzung der Konzept-Erstellung zustimmen.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/unkraut-in-der-stadt-ressourcen-zur-entfernung-fehlen/


zur Startseite