whatshotTopStory

Corona-Pause genutzt - Sanierungsarbeiten an vier öffentlichen Gebäuden

Die Stadt Seesen investiert insgesamt rund 150.000 Euro. Einige Maßnahmen sind bereits abgeschlossen.

Dachsanierung des Freibades Rhüden.
Dachsanierung des Freibades Rhüden. Foto: Stadt Seesen

Artikel teilen per:

07.01.2021

Rhüden. Die Stadt Seesen nutzt die coronabedingte Schließung öffentlicher Gebäude für Sanierungsarbeiten an und in insgesamt vier Objekten im Stadtteil Rhüden: Gewerkelt wird im Freibad, in der Sporthalle und Grundschule sowie im Haus der Vereine für insgesamt rund 150.000 Euro. Das teilt die Stadt Seesen in einer Pressemitteilung mit.



„Einige Arbeiten waren dringend notwendig, andere Arbeiten dienen der Aufwertung und besseren Nutzung der Gebäude“, fasst Mario Dörr aus der Hochbauabteilung der Stadt Seesen die Baumaßnahmen zusammen. Bis Ende Februar sollen die Sanierung der Waschräume in der Sporthalle sowie die Dachsanierung im Freibad abgeschlossen sein – vorausgesetzt, die Wetterlage lässt Arbeiten an dem baufälligen Dach zu. In der Sporthalle wird die Sanitärtechnik auf den neuesten Stand gebracht.

Mehr Sonnenschutz für die Grundschule Seesen


Der Einbau einer Akustikdecke inklusive Beleuchtung und Verdunkelungsanlage im Sitzungsraum im Haus der Vereine ist bereits abgeschlossen, der Raum kann nun aufgrund der verbesserten Raumakustik optimal für Seminare, Vorträge und Sitzungen genutzt werden. Auch die Grundschule in Seesen wurde aufgewertet: Hier beauftragte die Stadt den Einbau von weiteren Vorbaurollläden, die dem Sonnenschutz dienen und den Unterricht in den Sommermonaten wesentlich angenehmer gestalten.


zur Startseite