Sie sind hier: Region >

Crystal Meth – der gefährliche Drogenrausch



Braunschweig

Crystal Meth – der gefährliche Drogenrausch

von Sina Rühland


Foto: Polizei

Artikel teilen per:




Braunschweig. Sie haben keinen Hunger, keinen Durst und keine Erschöpfungsgefühle: Crystal-Meth-Abhängige leiden an Selbstüberschätzung. Sinkt der Pegel dann, kann es in Depressionen umschlagen. Nach dem mutmaßlichen Drogen-Fund bei dem Grünen-Bundestagsabgeordenten Volker Beck fragt regionalHeute.de bei der Drogenberatungsstelle nach, wie verbreitet die gefährliche Substanz in der Region ist.

Petra Bunke, Leiterin der Jugend- und Drogenberatung Braunschweig (DROBS), erklärt, dass Crystal Meth häufiger in den Bundesländern nahe der Tschechischen Grenze vorkomme. "In Braunschweig ist die Droge noch nicht sonderlich in Erscheinung getreten. Doch allmählich kommt Crystal Meth im Harz oder auch in Wolfsburg an." Auch Polizeisprecher Joachim Grande teilt mit, dass die Droge in Braunschweig kein Problem darstelle. Bunke erklärt, weshalb der synthetisch hergestellte Stoff so gefährlich ist: "Konsumenten verspüren kein Schlafbedürfnis mehr. Sie haben viel Energie und fühlen sich übermächtig – und gerade das kann gefährlich werden", so Bunke. Wirkt das Amphetamin nicht mehr, kehrt sich die Wirkung schnell ins Gegenteil um. "Die Konsumenten fallen in ein Loch. Das kann bis hin zu Depressionen führen. Im Fall einer Beratung ist es besonders schwierig in einem solchen Zustand mit ihnen zu arbeiten." Akute Hautprobleme kämen auch gelegentlich vor. "Es ist zwar nicht so dramatisch, wie es sich in den Medien oft darstellt, aber einige Abhängige sind doch betroffen. Sie haben das Gefühl, als krabbelten Käfer unter ihrer Haut. Sie kratzen sich dabei das ganze Gesicht kaputt."

Gerade Menschen, die viel leisten müssen, geraten in die Drogenfalle. Zu der Zielgruppe gehörten ebenso Bundestagsabgordnete wie auch alleinerziehende Elternteile. "Wer Hilfe für sich oder Angehörige sucht, der kann sich jederzeit an uns wenden. Bei uns gibt es auch die Möglichkeit, jeden Dienstag zwischen 15 und 17 Uhr ohne Voranmeldung zu einer Beratung zu kommen", sagt Bunke. Informationen und Beratungstermine der DROBS finden Sie hier.


zur Startseite