Sie sind hier: Region >

"Danke und merci" - Abschied von Giselher Klose



Wolfenbüttel

"Danke und merci" - Abschied von Giselher Klose

von Werner Heise


Der bekannte Lehrer Giselher Klose starb am 18. Mai 2016 im Alter von 64 Jahren. Foto: Archiv/Anke Donner
Der bekannte Lehrer Giselher Klose starb am 18. Mai 2016 im Alter von 64 Jahren. Foto: Archiv/Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Der plötzliche Tod von Giselher Klose, Mittwoch vor genau einer Woche (regionalHeute.de berichtete), hat viele Menschen schockiert. Der 64-jährige Lehrer, der seit 1988 an der Großen Schule unterrichtete, machte sich durch seinen besonderen Einsatz für die französische Sprache und den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Frankreich, aber auch darüber hinaus, in Stadt und Kreis einen Namen. Er verstarb während eines laufenden Schüleraustausches mit der Partnerschule aus Cachan hier in der Lessingstadt. Die Stadt und der Landkreis Wolfenbüttel, aber vor allen seine Schule, das Gymnasium "Große Schule", für die er sich so sehr engagierte, trauern um ihn. Im Folgenden veröffentlichen wir in Gedenken an Giselher Klose einen Nachruf der Stadt Wolfenbüttel sowie der Großen Schule.

Dank und Anerkennung der Stadt Wolfenbüttel




"Giselher Klose war seit 28 Jahren als Lehrer an der Großen Schule tätig und hat sich nicht nur durch seinen hervorragenden beruflichen Einsatz ausgezeichnet, sondern auch durch sein leidenschaftliches Wirken in der Deutsch-Französischen-Gesellschaft. Darüber hinaus war der Verstorbene ein stetiger Begleiter der kulturellen Austauschprogramme und zahlreicher internationaler Begegnungen in Kreis und Stadt Wolfenbüttel. Für dieses hohe persönliche Engagement gebührt Giselher Klose unser besonderer Dank und Anerkennung. Der plötzliche Tod Giselher Kloses hinterlässt uns traurig und betroffen. Wir werden sein Andenken in Ehren halten. Seiner Familie gilt unser tief empfundenes Mitgefühl."






"Danke und merci" - Worte der Großen Schule zum Tod von Giselher Klose



„Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot. Er ist nur fern. Tot ist nur, wer vergessen wird.“ (Immanuel Kant)

Mit größtem Respekt, tiefer Dankbarkeit und liebevollem Gedenken erinnern wir uns an einen besonderen Kollegen und Menschen:

Giselher Klose.

Seit dem 1.8.1988 war er als Lehrer für Französisch und Englisch an unserem Gymnasium Große Schule in Wolfenbüttel tätig.

Getragen von seiner Liebe zur deutsch-französischen Freundschaft, hat er von Anfang an den Französischunterricht an unserer Schule geprägt und mit seiner persönlichen Ausstrahlung von sich aus vermittelt, was französische Sprache, Lebensgefühl, Leichtigkeit und Freude bedeuten. Wir erinnern uns mit einem Lächeln an so manches französische Menü, das er zum Schuljahresstart kreierte, und an die Boules-Abende auf unserem Schulhof.

Er war Obmann für das Fach Französisch seit 2000 und immer für die Kollegen ein kompetenter und zuverlässiger Ansprechpartner. Nach Einführung des Faches an der Großen Schule im Jahre 1995 knüpfte er sofort eine Schulpartnerschaft mit dem Collège in Pauillac, die acht Jahre lang Bestand hatte. Seit 2003 führt er den Schüleraustausch mit Cachan durch.

Auch von französischer Seite wurde der unermüdliche Einsatz von Herrn Klose honoriert, indem er im Rahmen des diesjährigen Schulaustausches den „Ordres des Palmes Académiques“ verliehen bekommen hätte. Das ist eine der höchsten Auszeichnungen in Frankreich für Verdienste um das französische Bildungswesen.

Die Prüfungen für das DELF-Diplom, ein international anerkanntes Sprachzertifikat, hat er nicht nur mit den Schülern der Großen Schule sorgfältig vorbereitet, sondern er durfte auch selbst in der Kreisvolkshochschule die Prüfungen abnehmen. Diese besondere Befähigung, die eigentlich nur Muttersprachler haben, wurde ihm aufgrund seiner besonderen Sprachkompetenz zuerkannt.

Die Große Schule als SEINE Schule lag ihm 28 Jahre lang am Herzen. Davon sprechen sein beständiger und verantwortungsvoller Einsatz nicht nur im Bereich des Unterrichts, sondern auch im kollegialen Miteinander, was heißt, Feste zu organisieren, über viele Jahre die Personalratswahlen verantwortlich durchzuführen und die Interessen des Kollegiums über den Philologenverband zu vertreten.
Jeder, der ihn kennt, und da gibt unser Kondolenzbuch zusätzlich Einblick, weiß, dass er 28 Jahre täglich mit Freude, Lächeln, guter Laune und auf flotten Füßen in unserer Schule unterwegs war und in unseren zutiefst erschütterten, traurigen, erinnerungsvollen Herzen bleibt.

Danke und merci

Wir sind entschlossen, mit seinem optimistisch-anpackend-frohen Durchstehvermögen die Werte und die Aktivitäten, die ihm wichtig waren, so gut wie wir es als Kollegen können, in seinem Sinne lebendig zu erhalten.

Schulleiter und Kollegium der Großen Schule


zur Startseite