Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Das KULT im Oktober



Das KULT im Oktober



WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Das KULT Braunschweig präsentiert das Monatsprogramm für den Oktober. 

02.10.2015, 20:00 Uhr Varieté im KULT


Man darf gespannt sein...! Ein bunter Strauß an Überraschungen:
ZAUBERER, EQUILIBRISTIK, MUSIKPANTOMIME, BAUCHREDEKUNST
und vieles MEHR...!
Eintritt 22 €/ 18 ermäßigt



Sa. 03.10.2015 20:00 Uhr Andrea Volk, Kabarett Soloprogramm (seit 2013): „Teleshopping macht sexy! – Unglaubliches aus der Welt des Verkaufsfernsehens”

Das Bühnenprogramm zum Buch „Wenn Sie jetzt anrufen, bekommen Sie den Moderator gratis dazu!“ (Heyne-Verlag 2012) Pfirsichzarte Pyjamas, Hausanzüge mit Leopardenfell-Imitation, rosarote Plüschbademäntel, süßliche Parfüms, tellergroßer Ohrschmuck, kiloweise Schokopralinen, rosenverziertes Porzellan und hinreißende Föhnfrisuren – sind wir im Paradies? Beinah, wir sind im irdischen Pendant, dem Verkaufsfernsehen. Teleshopping: das Land des Lächelns, das Reich, in welchem die gute Laune niemals untergeht. Eine Fassadenwelt, in der kein Wasser aus dem Hahn kommt, dafür aber bizarre Angebote über den Bildschirm flimmern. Aber was macht das schon? „Mehr Schein als Sein“ lautet die Faustregel. Willkommen im Fegefeuer der Eitelkeiten, wo sich selbstherrliche Moderatoren um Kopf und Kragen schwafeln und übermüdete Expertinnen des Nachts einen vergeblichen Kampf gegen den Schlaf führen. Denn nonstop rund um die Uhr tönt und prahlt die milliardenschwere Maschinerie des Verkaufsfernsehens.
Andrea Volk gewährt uns in diesem Infotainment-Comedy-Abend den Blick hinter die Kulissen des Teleshopping-Business, denn sie hat selber dort 6 Jahre gearbeitet. Sie entlarvt das Verkaufsfernsehen als geniale Inszenierung, die uns Zuschauer subtiler manipuliert als wir ahnen. Volk hat sowohl die Strahlkraft als auch die Niederungen des Teleshoppings erlebt, sich in all dem Rummel und der Geschäftigkeit jedoch Distanz bewahrt und legt selbstironisch Zeugnis ab. Und den rosa Flauschbademantel trägt sie zu Hause selber gern!

Regie: Tillmann Courth
https://www.youtube.com/watch?v=rrJApe_U1B0

08.10.2015 19:00 Uhr Literarischer Dreier

Einmal im Monat findet der „Literarischer Dreier im KULT– Erlesenes und Ersungenes mit Bernhard Selker, Hans-W. Fechtel und einem „special guest“ statt.
Bernhard Selker wird Gedichte/Texte von un-vergessenen Autoren des 20. Jahrhunderts, sowie eigene Gedichte vortragen. Hans-W. Fechtel bringt neben Chansons/ Liedern aus den zahlreichen literarischen Programmen des Duos Lyrik & Musik auch eigene Gedichte/Texte (vielfach mit Braunschweig-Bezug) zum Vortrag.
Die Gedichte/Texte des Gastes können von diesem frei gewählt werden.

Fr. 09.10. 2015 20:00 Uhr Alkmini Laucke, Musikkabarett "Wohin mit Oper?"

Diese Frage stellen sich Alkmini Laucke, eine selbst ernannte Diva, wie sie noch nie da war und Holger Becker, ein Pianist, der seine Unzulänglichkeiten bestens perfektioniert hat. Ein Programm, das Antworten finden möchte! Melodiöse Kleinode, vorgetragen mit anarchischem Anmut, zeigen dem Zuhörer, welche Alternativen zur Oper bestehen. Dabei nimmt sich der gewöhnliche Schlager ein bisschen was vom Chanson, während bekannte Arien eine lyrische Exkursion streifen. Kunst, wohin das Auge schaut, aber welcher ist der richtige Weg? Ist die Zukunft der Oper noch gesichert? Überall zeigen sich musikalische Formen, die wie Würmer an den Brettern der Opernbühne nagen. Aber soll Carmen deswegen aus Liebe weinen? Oder ist sie nur ein Opfer der Disposition? Ganz gleich, was an diesem Abend passiert, die Beziehung Mann, Frau, Musik kann manchmal gar nicht zu kurz genug kommen!
Ausgehend von der Eingangsfrage, erwartet das Publikum ein bunter musikalischer Kabarettreigen, dessen strenger Rahmen immer wieder improvisatorisch durchbrochen wird. Getreu dem Motto: Wer probt, hat Angst! ist bei diesem Programm mit unkontrollierter Heiterkeit zu rechnen. Alkmini Laucke – Mezzosopran

10.10.2015, 20:00 Uhr Bernd Vennebusch, "Spötterdämmerung" Songs der 20er- bis 50er-Jahre von Friedrich Hollaender. Eintritt: 12 Euro.

Spötterdämmerung“ beginnt, wenn Münchhausen das Lügenlied erklingen lässt, Stroganoff-Filet aufgetischt wird und nicht immer nach dem Tangogeiger hingeguckt werden soll, während das Wunderkind am Trapez hängt.
Der Schauspieler Bernd Vennebusch interpretiert mit seinem Programm „Spötterdämmerung“ Songs der 20er- bis 50er-Jahre von Friedrich Hollaender. Hollaender, der für Max Reinhardts politisch-literarisches Kabarett „Schall und Rauch“ komponierte und textete, erzielte einen Welterfolg mit der Filmmusik zum „Blauen Engel“ mit Marlene Dietrich. Nach seiner Emigration während seiner 23-jährigen Hollywoodzeit musste er Filmmusiken am laufenden Band produzieren. 1955 zurückgekehrt nach Deutschland begann seine Zeit der „Spötterdämmerung“, die er mit dem gleichnamigen Song beschrieb. Moderiert werden die Songs mir Texten aus dem literarischen Kabarett von Tucholsky, Roda Roda, Kästner, Schwitters u.a. „Provokante, alberne, immer auch mehrdimensionale Songs, messerscharfe Texte - brilliant interpretiert.“

17.10.2015, 20:00 Uhr Frank Grischek, Kabarett, "Der kann das!" „Der kann das“ – so heißt das neue Programm des Hamburger Akkordeon-Kabarettisten Frank Grischek.

Bargeldloser Zahlungsverkehr, die Klimakatastrophe und die folglich menschenleeren Fußgängerzonen führen bei Straßenmusikern immer häufiger zu leeren Hüten. Und so hat sich Grischek, dieser „hinreißend beleidigte Akkordeonkünstler“ (Dieter Hildebrandt), dazu entschlossen, es künftig zumindest warm und trocken haben zu wollen.
Er schultert seine Borsini Superstar, betritt die Kleinkunst-Bühne, und spielt Musette, Tango, Klassik und Folk auf dem Akkordeon so facettenreich, emotional und virtuos, dass nicht nur seine wunderbare Musik, sondern auch seine schlechte Laune, sein staubtrockener Humor und seine stoische Miene höchstes Vergnügen bereiten, wenn er von seinen leidvollen Erfahrungen als Akkordeonist im Alltag berichtet: Ob mit übergroßem Instrument als Sechsjähriger im Gruppenunterricht, als Teenager in Schülerbands mit krass uncooler Quetschkommode, als zwanzigjähriger Single ohne Berufsaussicht auf der Strasse oder ergrauter Familienvater mit belächeltem Jammerbalg – schon früh entschloss sich Grischek beruflich niemals etwas mit Akkordeon machen zu wollen, und das ist ihm bravourös misslungen. Frank Grischeks zweites Soloprogramm ist die komisch ernsthafte Liebeserklärung eines Miesepeters an ein verkanntes Instrument mit herzzerreissend schöner Musik auf dem Akkordeon.

Do. 22.10.2015, 20:00 Uhr, Christopher Köhler, Comedy-Zauberer, "Die super Knaller Show"

Bei seinen Nummern verbindet er auf seine eigene faszinierende Art Comedy, Magie, Klamauk und Wahnsinn! Genau diese Mischung macht ihn so einzigartig und unverwechselbar! Christopher Köhler bedient keine gängigen Zauber-Klischees, sondern nimmt die „ernsten“ Magiershows aufs Korn und begeistert das Publikum mit einem temporeichen Mix aus verblüffenden Kunststücken und totalem Blödsinn, der enorm viel Spaß macht. Selbstironisch und frech zaubert und witzelt er sich schnell in die Herzen der Zuschauer, die er stets in die Show mit einbezieht und zum Mitmachen animiert. Überall wo Christopher auftritt hinterlässt er ein begeistertes und verzaubertes Publikum und eines ist sicher: An diesem Abend war "Määtschick in se Är"! Sehen Sie wilde Entfesselungen, wahnwitzige Kartentricks und unglaubliche Voraussagungen. Erleben Sie wie Christopher Köhler einen Zauberwürfel mit verbundenen Augen innerhalb Minuten löst, zeigt wie man ein neues Zauberkunststück einstudiert und Tricks, die vermeintlich schief gehen um am Ende noch mehr zu verblüffen. Selbstverständlich darf Christophers legendärer "Nageltrick" nicht fehlen, der ihn 2007 durch einen magischern Unfall im Lokalfernsehen "Center TV" national bekannt gemacht hat und bis zu einem Auftritt bei TV total geführt hat. Hier kommen sowohl Comedy- als auch Magiefans auf Ihre Kosten.

24.10.2015, 20:00 Uhr, Rena Schwarz, Kabarett, JUNG? ATTRAKTIV... UND ÜBRIG!

Anfang 40! Die Spitze der besten Jahre ist erreicht. Wo steht man heute ? Zwischen Singelbörsen & Ü-30 Party ?
Früher wurde man geboren, war Kind, Schulkind, Jugendlicher...und ewig lang erwachsen. Heute will der moderne Mensch das Erwachsensein durch ewig lange Jugend ersetzen. Aber wie? Solo? Familie mit Kind? Berufliche Karriere ? Jetzt das Baby oder lieber den 2-Sitzer ? ...oder doch die High-Tech Espressomaschine ? Das Leben als Singel, Wieder-Singel mit Erfahrung, on-off Beziehung, Distanz-Ehe, Patchworkfamily und Rabarbersaftschorle. Vor dem Hintergrund des Singel-Daseins geht es viel mehr um das Leben nebenher. Charmant und schlagfertig geht Rena auf die Suche nach dem Traumprinzen und findet sich selbst. Auf dem Weg dahin begegnet ihr eine lebendige, bunte und wilde Welt...Ein kritischer Weitblick und eine durchaus positive Einstellung zum Beziehungs-Leben ergeben eine gesunde Mischung aus Verzweiflung, Entschlossenheit und Gesellschaftssatire. Eine köstliche Anregung für Hirn, Herz und Zwerchfell.


zur Startseite