whatshotTopStory

Dibbesdorf: Kommt die Ampel, die auf Raser reagiert?

von Alexander Dontscheff


Ist man zu schnell, schaltet eine Annäherungsampel von Grün auf Rot. Symbolfoto: Anke Donner
Ist man zu schnell, schaltet eine Annäherungsampel von Grün auf Rot. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

05.04.2018

Dibbesdorf. Geht es nach der Gruppe SPD/Grüne/BIBS im Stadtbezirksrat Volkmarode, soll die Stadt Braunschweig an der Alten Schulstraße eine sogenannte Annäherungsampel installieren. Zudem soll auf der Straße Tempo 30 eingeführt werden. Über entsprechende Anträge wird das Gremium in seiner Sitzung am Montag abstimmen.


"Die Alte Schulstraße wird durch ihre bauliche Gegebenheit von Kraftfahrern oft als sehr überschaubar wahrgenommen und daher wird leicht mal die Höchstgeschwindigkeit überschritten", erklärt Gruppenvorsitzender Stefan Jung auf Anfrage von regionalHeute.de. Viele Anwohner beklagten sich – auch beim Runden Tisch in Dibbesdorf (wir berichteten) – über die zahlreichen Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit. Hinzu komme, dass auf der Alten Schulstraße der Radverkehr Richtung L295 teilweise nur auf der Straße möglich sei und Kraftfahrer diese beim Überholen mit hohem Tempo gefährdeten.

Verkehrsfluss positiv beeinflussen


"Eine Annäherungsampel würde den Verkehrsfluss positiv beeinflussen. Das zeigen Erfahrungen aus anderen Gemeinden, die eine solche Annäherungsampel bereits nutzen", heißt es nun im Antrag der Gruppe SPD/Grüne/BIBS. Wie Stefan Jung weiter erläutert, reagiert die Annäherungsampel eigenständig auf zu schnell fahrende Fahrzeuge. Autos und Laster, die zu schnell unterwegs sind, sollen durch eine Rotschaltung zur Reduzierung der Geschwindigkeit gebracht werden. Bei konstanter Fahrweise und Einhaltung der Maximalgeschwindigkeit aller Fahrzeuge würde die Annäherungsampel den Verkehr nicht beeinflussen.

Wie ein weiterer Antrag der Gruppe vorsieht soll eben diese Maximalgeschwindigkeit auf der Alten Schulstraße auf 30 begrenzt werden. Das Argument, dass es dann für die Braunschweiger Verkehrs GmbH nicht mehr möglich sei, den Fahrplan einzuhalten, wolle man nicht gelten lassen, da es auch möglich gewesen sei, auf der gesamten Kastanienallee eine Tempo 30-Regelung zu schaffen, obwohl hier Busse führen.

Standort ist noch offen


Wo die Annäherungsampel hin soll, wurde im Antrag bewusst offen gehalten, um den bestmöglichen Ort durch Fachexperten bestimmen zu können. "Denkbar und kostengünstigste Lösung wäre eine Anpassung der Ampel an der Schönebergstraße. Aber auch an der Straße Wiesengrund, wo viele Bürger die Straße zum Edeka queren, wäre so eine Annäherungsampel, die ja einen weiteren Abschnitt vor und hinter sich berücksichtigen soll, denkbar", so Stefan Jung.


zur Startseite