Sie sind hier: Region >

Die Entwicklung der Wolfenbütteler Schulen: Das "Theodor-Heuss-Gymnasium"



Die Entwicklung der Wolfenbütteler Schulen: Das "Theodor-Heuss-Gymnasium"

von Anke Donner





Wolfenbüttel. Gemeinsam mit dem städtischen Schulamt und den jeweiligen Schulleitern blicken wir wöchentlich auf die Entwicklung der städtischen Schulen der letzen Jahre zurück. Wir zeigen die Entstehung, Veränderungen, bauliche Maßnahmen und Schülerentwicklung. Nachdem wir in den vergangenen Woche auf die Schulgeschichte des Gymnasium im Schloss und die der Großen Schule geblickt haben, schauen wir in dieser Woche auf das dritte Gymnasium, das in städtischer Trägerschaft ist. Das Theodor-Heuss-Gymnasium.

Das Theodor-Heuss-Gymnasium


<a href= Rudolf Ordon ist seit 2006 Schulleiter am THG.">
Rudolf Ordon ist seit 2006 Schulleiter am THG. Foto: Anke Donner)





Im Jahr 1884 wurde die hiesige Knaben-Mittelschule in der Harzstraße in Wolfenbüttel in eine höhere Bürgerschule, die sog. „Realanstalt“, umgewandelt. 1938 wurde die Schule, die damals im Schloss gemeinsam mit der Anna-Vorwerk-Schule, einer reinen Mädchenschule, untergebracht war, in eine „Städtische Oberschule für Jungen“ umbenannt; nach der niedersächsischen Schulreform 1955 erhielt die Schule den Namen „Oberschule für Jungen".


Nach einer bewegten Geschichte bezogen im September 1962 die Schüler ein neues Schulgebäude an der Karl-von-Hörsten-Straße in Wolfenbüttel, in dem das Theodor-Heuss-Gymnasium, das im Rahmen des Einzuges in die neuen Räumlichkeiten auch den Namen des ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland erhalten hat, bis heute untergebracht ist. Die Schule verfügt dort  seit dem Umzug über zwei Sporthallen und einen eigenen Sportplatz. Im Schulgarten wurde später ein „grünes Klassenzimmer“ eingerichtet, dort gibt es inzwischen auch ein Insektenhotel und eine Imkerei.


<a href= Im vergangen Jahr bekam das Gymnasium eine neue Mensa.">
Im vergangen Jahr bekam das Gymnasium eine neue Mensa. Foto: Anke Donner)



1964 wurden die ersten Mädchen in die Schule aufgenommen. Nach der Einführung der reformierten Oberstufe 1972 wurde das Schulgebäude zwei Jahre später aufgrund der ansteigenden Schülerzahl um einen Anbau erweitert. 1993 führte das THG als eine der ersten Schulen Niedersachsens den bilingualen Unterricht ein. Die Schüler können seitdem wählen, ob sie die Fächer Erdkunde und Geschichte in deutscher oder englischer Sprache belegen wollen. Die Teilnahme an diesem Unterricht ist eine Voraussetzung dafür, dass Schüler das Exzellenzlabel certilingua erwerben können, das nur 18 der 249 niedersächsischen Gymnasien verleihen dürfen.

Nach der Auflösung der Orientierungsstufe im Jahr 2004 bezogen die fünften und sechsten Klassen Räumlichkeiten in der gemeinsamen Außenstelle der Wolfenbütteler Gymnasien an der Wallstraße. Vier Jahre später wechselten diese Klassen in Räumlichkeiten der näher gelegenen ehemaligen Orientierungsstufe an der Ravensberger Straße, seit 2012 werden wieder alle Schülerinnen und Schüler am Hauptstandort in der Karl-von-Hörsten-Straße unterrichtet.

Einführung des Ganztagsbetriebs


Im Jahr 2010 führte das Theodor-Heuss-Gymnasium den offenen Ganztagsbetrieb ein, seit 2011 können die Schülerinnen und Schüler Spanisch als zweite Pflichtfremdsprache neben Französisch und Latein wählen.

Im Sommer 2013 schloss das THG einen Kooperationsvertrag mit EADS/Astrium in Bremen, OFFIS Oldenburg und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. Diese Institutionen sind maßgeblich daran beteiligt, dass 2013 ein Forscherlabor eingerichtet werden konnte, in dem die Schülerinnen und Schüler mit modernster Technologie wissenschaftliche Fragestellungen bearbeiten können. Weitere Kooperationspartner sind das Staatstheater Braunschweig, die Ostfalia Wolfenbüttel, MAN Salzgitter, die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel und für den Sportbereich der MTV Wolfenbüttel. 2013 erhielt das Theodor-Heuss-Gymnasium einen weiteren Neubau, in dem die Mensa „McHeuss“ eingerichtet wurde.

Schülerzahlenentwicklung


<a href= Rudolf Ordon, Schulleiter am Theodor-Heuss-Gymnasium">
Rudolf Ordon, Schulleiter am Theodor-Heuss-Gymnasium Foto: FDP



1995/1996: 636 Schüler/innen

2000/2001: 684 Schüler/innen

2005/2006*: 1.292 Schüler/innen

2010/2011**: 1.111 Schüler/innen

2013/2014***: 738 Schüler/innen

* = Orientierungsstufen wurden 2004 abgeschafft, ** = Gesamtschule Wallstraße wurde 2010 eingerichtet, *** = 2 Gesamtschulen in WF und keine Einschulungen an der Lessing-RS und der W.-Raabe-HS.



Schulleiterin: Herr Rudolf Ordon

Anzahl der Lehrkäfte: 73

Anzahl der Sekretärinnen: 2

Anzahl der Sozialpädagogen: 1




zum Newsfeed