Sie sind hier: Region >

Die Friedenstanne steht - So kam sie nach Wolfenbüttel



Wolfenbüttel

videocamVideo
Die Friedenstanne steht - So kam sie nach Wolfenbüttel

von Werner Heise


Die 56. Friedenstanne aus dem norwegischen Drammen wurde am heutigen Dienstag durch die Stadtwerke Wolfenbüttel aufgestellt. Foto/Video: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Auch wenn die Außentemperaturen noch nicht wirklich darauf hindeuten, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Bevor in Kürze mit dem Aufbau des Wolfenbütteler Weihnachtsmarktes begonnen wird, wurde am heutigen Dienstag die Friedenstanne auf dem Stadtmarkt aufgestellt. Es ist bereits das 56. Mal.



Seit 1963 senden die norwegischen Brüder der hiesigen Loge "Zur Bundestreue" eine Tanne als Symbol des Friedens in die Lessingstadt. In Drammen gestartet wurde der 13 Meter hohe Baum in diesem Jahr mit einem Tieflader in den Hafen von Oslo gebracht. Von hier aus ging es auf dem Schiffsweg nach Bremerhaven, von wo aus die Tanne wiederum mit einem Tieflader nach Wolfenbüttel kam. Aufgestellt und mit Kerzen versehen wurde sie dann direkt am heutigen Dienstag von den Stadtwerken Wolfenbüttel. Schülerinnen und Schüler der Grundschule Harztorwall werden die Fiedenstanne am Donnerstagmorgen schmücken.

Doch bevor die Lichter an ihr erstrahlen, werden noch ein paar Tage vergehen. Die festliche Übergabe durch die Druidenloge an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, erfolgt traditionell am ersten Sonntag des Dezembers. Auch die spitzbübischen Weihnachtswichtel aus den Nordländern sollen an diesem Tag in der Lessingstadt zu Besuch sein und eine gehörige Portion Witz und Poesie im Gepäck für das Publikum im Gepäck haben.


zur Startseite