Sie sind hier: Region >

DIE LINKE will das Kita-Problem in Oker gelöst sehen



Goslar

DIE LINKE will das Kita-Problem in Oker gelöst sehen


Michael Ohse und die Linke wollen mehr Kita-Plätze in Oker. Foto: Werner Heise
Michael Ohse und die Linke wollen mehr Kita-Plätze in Oker. Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Goslar. Am 7. März wird sich der Rat der Stadt mit mit einem Beschlussvorschlag von DIE LINKE beschäftigen. In diesem wird angestrebt, den Mangel an Kita-Plätzen in Oker zu beseitigen. Bis zu den Sommerferien soll ein verlässliches Konzept erstellt werden.



In dem von Michael Ohse und Rüdiger Wohltmann unterzeichneten Antrag heißt es: "Nach dem Bericht und der Prognose über die Belegungen in den Goslarer Kindertagesstätten fehlen im Stadtteil Oker, selbst unter Berücksichtigung der neuen Plätze in der Kindertagesstätte St. Paulus, im Jahr 2018/2019 weitere 15 Plätze. Nach der Prognose werden im Jahr 2019/2020 sogar 30 Plätze fehlen; in weiteren Folgejahren 20 Plätze. Dieser Bedarf lässt sich in Oker nicht decken."

Selbst die prognostizierten freien Plätze in der Kindertagesstätte St. Peter im Stadtteil Sudmerberg seien nicht genug, um dieser misslichen Lage Herr zu werden. Zudem sei die Entfernung und ungünstige Verkehrsanbindung, insbesondere im ÖPNV, zwischen dem Stadtteil Oker und der KiTa in Sudmerberg zu berücksichtigen.

Ein weiterer Punkt sei, dass auch in anderen Ortsteilen Goslars ein zusätzlicher Bedarf errechnet worden sei, der dazu führe, dass die Nachfrage für die Kita St. Peter steigen werde.


zur Startseite