Sie sind hier: Region >

Die Luchse sind los! Viele Sichtungen beim Harzer Monitoring



Goslar

Die Luchse sind los! Viele Sichtungen beim Harzer Monitoring


Es kam zu reichlich Sichtungen im ganzen Harz. Fotos: Naturpark Harz
Es kam zu reichlich Sichtungen im ganzen Harz. Fotos: Naturpark Harz Foto: Nationalpark Harz

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Harz. Der Nationalpark Harz hat die Bilder aus dem länderübergreifenden Fotofallenmonitoring im Bereich der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ausgewertet. Zwischen August 2016 und März 2017 entstanden an 60 Fotofallenstandorten im Bereich etwa zwischen Goslar - Sieber im Westen und dem Bodetal und Stiege im Osten insgesamt 8689 Fotos von Wildtieren.



502 der Bilder zeigen Luchse. Anhand der charakteristischen Fleckenzeichnung wurden die Tiere voneinander unterschieden. Nach statistischer Auswertung der Daten kann von einer Anzahl von 19 selbständigen Luchsen innerhalb des 779 Quadratkilometergroßen Untersuchungsgebiets ausgegangen werden. Dies entspricht einer Dichte von 2,4 selbständigen Luchsen je 100 Quadratkilometer. Vier der fotografierten Luchsinnen hatten Nachwuchs. Zählt man auch die insgesamt 11 Jungtiere hinzu, ergibt sich eine Dichte von 3,9 Luchsen je 100 Quadratkilometer.

Ausbreitung der Luchse


Die Harzer Luchspopulation breitet sich nach wie vor aus und so konnten nicht nur innerhalb des Harzes junge Luchse nachgewiesen werden. Erstmals gelang im vergangenen Monitoringjahr (1. Mai 2016 bis 30. April 2017) ein Jungtiernachweis im Solling. Eine Luchsin führte dort sogar vier kleine Luchse. Auch bei Göttingen gab es eine Beobachtung einer solchen Familiengruppe mit zwei Jungtieren. Anders als in den Vorjahren gab es hingegen im Kaufunger Wald und im Hils keine Hinweise auf Luchsnachwuchs. Im Kaufunger Wald ist die Fuchsräude für diese Entwicklung verantwortlich.


[image=5e176e00785549ede64db590]

Über lange Strecken


Dass es regelmäßigen Austausch zwischen den Reproduktionsgebieten gibt, bewies zuletzt das besenderte Männchen M10. Das Tier wanderte innerhalb kurzer Zeit vom Hils in den Harz. Aber auch das große Mittelgebirge sagte dem Kuder(Jägersprache für männlicher Luchs) nicht zu. Vor wenigen Wochen überquerte M10 die hessische Grenze und hält sich aktuell bei Hessisch Lichtenau auf. Mit rund 150 Kilometern (Luftlinie) beziehungsweise ungefähr 300 Kilometern bei chronologischer Verbindung aller Nachweispunkte des Tieres, ist dies die bislang längste dokumentierte Wanderung eines Harzer Luchses.

Weitere Informationen über das Luchsprojekt Harz unter:www.luchsprojekt-harz.de


zur Startseite