Sie sind hier: Region >

Die Polizei Goslar warnt erneut vor dem "Enkeltrick"



Goslar

Die Polizei Goslar warnt erneut vor dem "Enkeltrick"

von Anke Donner


Die Polizei Goslar warnt eindringlich vor Betrügereien am Telefon. Betrüger scheinen derzeit besonders mit dem sogenannten "Enkeltrick" im Bereich Goslar unterwegs zu sein. Symbolfoto: Anke Donner
Die Polizei Goslar warnt eindringlich vor Betrügereien am Telefon. Betrüger scheinen derzeit besonders mit dem sogenannten "Enkeltrick" im Bereich Goslar unterwegs zu sein. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Goslar. Offenbar haben sich die mit dieser Masche agierenden Betrüger zwischenzeitlich den Landkreis Goslar, insbesondere den Oberharz, für ihre betrügerischen Aktivitäten ausgesucht.

So geschehen in den letzten Tagen unter anderem in Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld. Hier erreichten die Täter allerdings nicht ihr Ziel. Die Betrüger gehen dabei immer wieder nach dem üblichen Schema vor, oftmals allerdings unter Verwendung verschiedener Legenden. Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen sie bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:


- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
- Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.
- Ändern Sie unter Umständen Ihren Eintrag im Telefonbuch, indem Sie Ihren Vornamen abkürzen.
- Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.


zur Startseite