Wolfenbüttel

Die SPD über das interkommunale Gewerbegebiet östlich der A 36


Der Vorstand der SPD Fümmelse/Adersheim/Leinde versichert den Anwohnern, dass er sich um Fragen und Probleme kümmern werde. Symbolfoto: Alexander Panknin
Der Vorstand der SPD Fümmelse/Adersheim/Leinde versichert den Anwohnern, dass er sich um Fragen und Probleme kümmern werde. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

29.08.2019

Wolfenbüttel. Am vergangenen Donnerstag tagte der Vorstand der SPD Fümmelse/Adersheim/Leinde. Hierbei wurde unter anderem über das Thema des geplanten interkommunalen Gewerbegebiets östlich der A 36 diskutiert. Die Mitglieder des Vorstandes waren von der Thematik genauso überrascht, wie es auch die Bürger sind. Der Vorstand des SPD-Ortsvereins äußert sich dazu in einer Pressemitteilung.


Aufgrund der vielen Nachfragen aus der Bevölkerung versichert der Vorstand des SPD-Ortsvereins, dass er sich um dieses Thema und sich um eventuelle hieraus entstehende Fragen und Probleme kümmern werde, insbesondere was den Lärm und LKW-Verkehr angehe. Selbstverständlich sei die Ausweisung von Gewerbegebieten auch für die Stadt Wolfenbüttel lukrativ, aber auch an die Belastung der Fümmelser Bürger, die durch die Umwidmung der A 36 ohnehin schon sehr belastet werden, müsse gedacht werden. Bereits am 3. September um 17 Uhr tage der Rat der Stadt öffentlich in der 36. Sitzung des Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt bezüglich eines Prüfauftrags für dieses Gewerbegebiet – erst danach werden weitere Informationen bekannt sein, mit denen sich der Vorstand auseinandersetzen werde.


zur Startseite