Helmstedt

Domeier und Kauroff treffen Vetreter der Kreisfeuerwehren


 v.l.: Edelgard Hahn (Ortsbürgermeisterin Flechtorf), Jürgen Ehlers (Regierungsbrandmeister und Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen), Jörn Domeier MdL (Landtagsabgeordneter), Olaf Kapke (Kreisbrandmeister und Vorstandsmitglied des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen), Olaf Ehlers (Ratsherr der Gemeinde Lehre), Rüdiger Kauroff MdL (Feuerwehrpolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktion), Ralf Sprang (Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Flechtorf)

Foto: SPD-Landtagsfraktion
v.l.: Edelgard Hahn (Ortsbürgermeisterin Flechtorf), Jürgen Ehlers (Regierungsbrandmeister und Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen), Jörn Domeier MdL (Landtagsabgeordneter), Olaf Kapke (Kreisbrandmeister und Vorstandsmitglied des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen), Olaf Ehlers (Ratsherr der Gemeinde Lehre), Rüdiger Kauroff MdL (Feuerwehrpolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktion), Ralf Sprang (Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Flechtorf) Foto: SPD-Landtagsfraktion Foto: SPD-Landtagsfraktion

Artikel teilen per:

05.09.2019

Flechtorf. Die SPD-Landtagsabgeordneten Jörn Domeier und Rüdiger Kauroff trafen sich laut einer Pressemitteilung aus Domeiers Abgeordentenbüro in Flechtorf mit Vertretern der Feuerwehren im Landkreis. Ziel war laut Domeier, die Feuerwehren in einen Dialog über Ihre Zukunft einzubeziehen.


„Ich möchte aber nicht über, sondern mit der Feuerwehr über die Zukunftsthemen sprechen, denn das politische handeln wird die Kameradinnen und Kameraden berühren.“, so Domeier, zum Hintergrund des Fachgespräches mit der Feuerwehr. Dass bei der Bekämpfung von Bränden und der Hilfeleistung bei Unglücksfällen und Notständen die Freiwilligen Feuerwehren eine zentrale Rolle in Niedersachsen und natürlich auch im Landkreis Helmstedt spiele, sei allen im vornherein klar gewesen.„Die heimischen Feuerwehren gelten völlig zu Recht als Garanten für vorbildliches, bürgerschaftliches Engagement und für Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit. Sie genießen bei den Menschen überall im Land ein außerordentlich hohes Ansehen.“ betonte Rüdiger Kauroff, seit 52 Jahren selbst Feuerwehrmann und feuerwehrpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen müssten auch sich die Feuerwehren im Brand- und Katastrophenschutz den Herausforderungen der Zukunft stellen.

Da in Niedersachen und speziell im Landkreis Helmstedt die Bevölerung zurückgehen und das Durchschnittsalter steigen werde. Dieser Entwicklung seien auch die Feuerwehren ausgesetzt, so Domeier. Bei dem Fachgespräch sei daher eine zentrale Frage gewesen, wie das Ehrenamt demografiefest aufgestellt und für die stetig steigenden Anforderungen gewappnet werden könne. Das Papier zum „Einsatzort Zukunft“ bezeichnen die Teilnehmer als gelungene Maßnahme hierzu. Regierungsbrandmeister Jürgen Ehlers, aber auch Kreisbrandmeister Olaf Kapke hätten sich an der Diskussion um das Konzept beteiligt und auch daran mitgearbeitet. Außerdem hätten die Vor Ort anwesenden Feuerwehrleute eingefordert, dass die Kommunen sich mehr an den Kosten der Wehren beteiligen. „Brandschutz ist keine freiwillige Aufgabe, sondern eine wichtige Pflichtaufgabe der Kommunen.“, erinnern die Teilnehmer.


zur Startseite