whatshotTopStory
videocamVideo

Drei Flächenbrände innerhalb weniger Stunden

von Anke Donner


Im Landkreis Goslar kam es am Montag zu drei Flächenbränden. Fotos/Video: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

08.08.2016




Landkreis. Gut zu tun hatten die Feuerwehren aus dem Landkreis Goslar an diesem Montag. Gleich drei Flächenbrände innerhalb weniger Stunden mussten die Einsatzkräfte bewältigen. 

Am Vormittag brannte die Böschung an der B6 bei Bad Harzburg (regionalHeute.de berichtete). 10.000 Quadratmeter Böschung wurden dort von den Flammen vernichtet, berichtet Feuerwehr-Sprecher Volker Junge. Kurze Zeit später, gerade als sich die Einsatzkräfte auf dem Weg in die Wachen befanden, ging die zweite Alarmierung ein. Am Klostergut Wöltingerode brannte ebenfalls ein Feld. Auch hier musste die Wehren aus Vienenburg, Wiedelah, Goslar, Oker und Jestedt anrücken. Das Feuer hatte sich auf einer Fläche von rund 30.000 Quadratmetern ausgebreitet, ein Übergreifen der Flammen auf ein nahegelegenes Waldstück konnte glücklicherweise verhindert werden. Die Flammen hatten sich bereits in den Boden gefressen. Das, so Junge, macht die Löscharbeiten sehr schwer. Das Feld muss nun aufwendig umgegraben werden, um letzte Brandnester abzulöschen. Rund 100 Kräfte waren an diesem frühen Montagabend in Wöltingerode im Einsatz. Ein echter Einsatz-Marathon für die Feuerwehrfrauen -und männer. Denn erst kurz zuvor, hatte es auch in Jerstedt einen Flächenbrand gegeben. Auch hier brannte ein Feld auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern. "Die Einsatzkräfte sind direkt von einem Einsatz zum nächsten Einsatz gefahren", erklärt Junge. Warum es im Landkreis Goslar innerhalb weniger Stunden zu gleich drei großen Flächenbränden kam, konnte Junge nicht sagen. Ob es einen Zusammenhang gibt, wird die Polizei nun ermitteln müssen. Fakt ist, so Junge, der starke Wind, der den ganzen Tag immer wieder auffrischte, trug sicher dazu bei, dass sich die Feuer so schnell ausbreiten konnten.


Die Fläche bei Wöltingerode musste von 100 Einsatzkräften abgelöscht werden. Foto: Anke Donner


zur Startseite