Sie sind hier: Region >

Drogen, Alkohol, fehlende Führerscheine - Polizei Peine kontollierte



Peine

Drogen, Alkohol, fehlende Führerscheine - Polizei Peine kontollierte

Drei Autofahrer und ein E-Scooter-Fahrer fielen wegen diverser Delikte auf.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Landkreis Peine. Am Donnerstag erwischte die Polizei in Peine gleich mehrere Verkehrsteilnehmer, die zum Teil unter Drogen- oder Alkoholeinfluss standen und ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs waren. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Auf der Ilseder Straße in Peine fiel ein 31-jähriger Autofahrer gegen 9 Uhr einer Streifenwagenbesatzung auf. Als die Beamten eine Verkehrskontrolle durchführen wollten, versuchte der Fahrer zu flüchten und wechselte auch noch mit einer Mitfahrerin die Plätze. Nachdem der Wagen dann angehalten werden konnte, zeigte sich auch der Grund für dieses Vorgehen: Der Mann stand unter Drogeneinfluss und war zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Nun wurden gleich mehrere Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

2,14 Promille festgestellt


Um kurz vor 15 Uhr wurde auf der Celler Straße in Peine ein 38-jähriger Autofahrer kontrolliert, der ebenfalls nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Bei diesem Verkehrsteilnehmer konnte durch einen Atemalkoholtest zusätzlich ein Alkoholwert von 2,14 Promille festgestellt werden. Auch hier wurden Strafverfahren eingeleitet.


In Wendeburg wurde ein 28-jähriger Mann um 17 Uhr von der Polizei aus Edemissen kontrolliert. Auch hier stellte sich heraus, dass er als Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Drogen stand. Anschließend wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und sein Führerschein beschlagnahmt.

Ebenfalls in Edemissen wurde am Donnerstagabend ein 20-jähriger als Fahrer eines E-Scooters kontrolliert. Ein durchgeführter Test ergab eine mögliche Drogenbeeinflussung, so dass anschließend eine Blutprobe entnommen werden musste. Zusätzlich wurden im Rucksack des Mannes weitere Betäubungsmittel aufgefunden. Ihn erwarten nun ebenfalls eingeleitete Strafverfahren.


zur Startseite