Sie sind hier: Region >

Drohmail: Tödliche Infektionskrankheit an der Burgschule?



Peine

Drohmail: Tödliche Infektionskrankheit an der Burgschule?

von Frederick Becker


Drohmail entpuppt sich als Fake Symbolfoto: pixabay
Drohmail entpuppt sich als Fake Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Peine. Eine unbekannte Person warnte in einer E-Mail vor einer lebensgefährlichen und ansteckenden Infektionskrankheit. Die Behauptungen stellte sich als gegenstandslos heraus.



Nach einem Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung erhielt der Leiter der Grund- und Hauptschule Burgschule am Freitagmorgen morgen eine bedrohliche E-Mail.

Der Inhalt: Die Aufforderung, die Schule sofort zu schließen, ein Schüler habe eine lebensgefährliche Infektionskrankheit und könne andere anstecken. Die Mail wurde von einer unbekannten Googlemail-Adresse verschickt.


Der Schulleiter Jan-Philipp Schönaich informierte sofort die Polizei und die Stadt. Ordnungs- und Gesundheitsamt fanden keine Anhaltspunkte für eine gefährliche Infektion im Schulgebäude. Der Schulunterricht konnte planmäßig stattfinden.

Im vergangenen Oktober war der Unterricht an der selben Schule wegen einer mutmaßlichen Terror-Drohung des Islamischen Staates (IS) per E-Mail ausgefallen. Auch diese Mail stellte sich als Fälschung heraus.

Die Stadt-Sprecherin Petra Neumann bestätigte gegenüber der Peiner Allgemeinen Zeitung, dass es eine Mail gebe, „deren Inhalt sich in keiner Weise bestätigt hat und es somit keine Gefahrensituation gab und gibt“.


zur Startseite