Sie sind hier: Region >

Ein Friedwald für Goslar: Ist das Konzept umsetzbar?



Goslar

Ein Friedwald für Goslar: Ist das Konzept umsetzbar?

von Alexander Panknin


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Goslar. Bereits im März hat die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Goslar die Idee vorgebracht, einen Friedwald einzurichten. Als neues Geschäftsfeld sollte dies als Konzept vor allem den Goslarer Stadtforst stärken. Die Verwaltung schlägt allerdings vor, dies nicht losgelöst von den restlichen Maßnahmen zu beschließen.



In solch einem Begräbniswald oder Friedwaldsucht sich der Interessent bereits zu Lebzeiten einen Baum aus, unter dem er begraben werden will und erwirbt ein Nutzungsrecht für meistens 99 Jahre."Solche Wälder, die auch als Friedwälder oder Ruheforste bekannt sind, boomen. Die nächstgelegenen Begräbniswälder befinden sich bei Heiningen und im Südharz", erklärt die SPD dazu.

Die Verwaltung möchte dies allerdings ungern einzeln beschließen. Parallel würde bereits ein Maßnahmenkonzept für den Stadtforst erstellt, um diesen betriebswirtschaftlich zu verbessern. Weiterhin müsste dies auch im Kontext zurEntwicklung des Betriebshofesgeschehen.


Ob es zur Umsetzung nach SPD-Antrag kommen sollte, berät der Betriebsausschuss Stadtforst Goslar auf seiner kommenden Sitzung am 15. Mai.

Lesen Sie auch


https://regionalgoslar.de/spd-will-mit-begraebniswald-neue-geschaeftsfelder-erschliessen/


zur Startseite