whatshotTopStory

Ein Haus der Hoffnung mitten auf dem Kohlmarkt

von Robert Braumann


Die bunten Tafeln sollen zeigen wie vielfältig die Stadt ist. Fotos: Robert Braumann
Die bunten Tafeln sollen zeigen wie vielfältig die Stadt ist. Fotos: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

14.10.2016

Braunschweig. Es soll ein Projekt sein, dass die Löwenstadt von seiner schönsten und buntesten Seite zeigt. Hiam Murad gibt auf dem Kohlmarkt alle die Chance ihre Zukunft, Hoffnungen und Wünsche zu verewigen. Die Endprodukte sollen versteigert werden – für den guten Zweck.


Eine Friedenstaube, die Hoffnung auf eine bessere Welt, Herzen, Willkommensgrüße oder einfach nur eine Blume - die Tafeln die an einer Mauer auf dem Kohlmarkt angebracht sind, scheinen so vielfältig wie die Menschen die in Braunschweig leben. Sie alle sollen das Haus der Zukunft, Wünsche und Hoffnungen darstellen. Hiam Murad ist Kurdin und kommt aus Syrien, sie arbeitet in der Stadt als Übersetzerin, engagiert sich aber auch viel für die Geflüchteten, die nach Braunschweig gekommen sind. Die Aktion sei aber nicht ausschließlich für Flüchtlinge gedacht.


Freunde und Familie helfen Hiam Murad (zweite von rechts), Foto: Robert Braumann



"Es geht mir vielmehr darum, dass die Menschen Braunschweig so zeigen wie ich es sehe, freundlich, bunt und vielfältig." Gemeinsam mit ihrer Familie und vielen ehrenamtlichen Helfen, ist sie bereits seit Montag täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Kohlmarkt zu finden. Bis Samstag hat man noch die Chance ein Brettchen zu bemalen und sich zu verewigen. Am Freitag, 28. Oktober, werden diese dann in der DRK KaufBar (Helmstedter Str. 135, ab 18 Uhr), versteigert. Der Erlös geht dann in Gänze an das Projekt Kinder in Armut. Bisher sind schon weit über 300 Tafeln zusammengekommen und die Aktion wird gut angenommen. Auch von den Gastronomen rund um den Kohlmarkt, die schon mit Suppe und Nudeln gegen die Kälte und den Hunger halfen. Eine Frau habe von dem Projekt gehört und den Schriftzug "Die Würde des Menschen ist unantastbar" gebastelt" und mitgebracht. Er prangt nun als Leitspruch über den Tafeln. "Es ist wirklich schön zu sehen, dass sich viele beteiligen, wir hoffen das auch die Auktion am Ende ein Erfolg wird", so Hiam.

Die Initiatorin am Mikro von regionalHeute.de:

[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2016/10/riam.mp3"][/audio]


zur Startseite