whatshotTopStory

Ein neues Gesicht für die Goslarer Zivilcourage-Kampagne

von Anke Donner


Polizeioberrat Hans-Werner Rhörken und Aktionsfotografin Heike Göttert mit Rotkreuz-Sanitäterin Carina Alpert,  Stephan Barz, Präsident des DRK-Kreisverbands Goslar und Günter Koschig bei der Plakatübergabe. Foto: Anke Donner
Polizeioberrat Hans-Werner Rhörken und Aktionsfotografin Heike Göttert mit Rotkreuz-Sanitäterin Carina Alpert, Stephan Barz, Präsident des DRK-Kreisverbands Goslar und Günter Koschig bei der Plakatübergabe. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

06.07.2016


Goslar. Die Rotkreuz Sanitäterin des Kreisverbands Goslar, Carina Alpert, zeigt als neueste Kandidatin der Goslarer Zivilcouragen-Kampagne, Gesicht für Zivilcourage. Am Dienstagabend wurde ihr das Plakat übergeben.

In Anwesenheit von Stephan Barz, Präsident des DRK-Kreisverbands Goslar und den Mitarbeitern des Weißen Rings Goslar nahm Carina Alpert ihr Plakat von Günter Koschig entgegen. Projektleiter der Goslarer Zivilcouragekampagne, (GZK) Günter Koschig freute sich über das neue Gesicht der Kampagne, die durch prominente Persönlichkeiten bundesweit Aufmerksamkeit erlangt hat. Besonders die Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Einrichtungen wie dem DRK oder der Feuerwehren, sei wichtig, um die Ziele Kampagne zu erreichen und Opfern von Gewalttaten zur Seite stehen zu können. Auch Stephan Barz freute sich über das Plakat, das nun eine seiner ehrenamtlichen Helferinnen zeigt. "Das Plakat und die Teilnahme an der Kampagne sind ein wichtiger Ausdruck. Wir sind hier vor Ort engagiert und ich freue mich, dass DRK und Weißer Ring hier den Schulterschluss wagen. Das ist ein guter Beleg für die enge Zusammenarbeit, die wirklich gut klappt", so Barz, der von Günter Koschig auch noch das Zivilcouragen-Cartoon überreicht bekam.


zur Startseite