Braunschweig

Eine Kindergartengruppe – acht Sprachen


Die Kinder lernen neue Sprachen kennen. Foto: Johanniter/ Lena Kopetz
Die Kinder lernen neue Sprachen kennen. Foto: Johanniter/ Lena Kopetz

Artikel teilen per:

22.02.2018

Braunschweig. Mit der Mama wird ungarisch gesprochen, beide Eltern reden zu Hause chinesisch oder es wird in der Familie finnisch gesprochen. Ganz selbstverständlich wechseln die Kinder der Schmetterlingsgruppe zwischen Deutsch und der Sprache in ihrem Elternhaus hin und her.



Beim Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar ging es am Vormittag bei einem Gruppentreffen in der Johanniter-Kita auf dem Gelände der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt darum, diese Vielfalt und Verschiedenheit vorzustellen und ihnen Raum zu geben.

Auf ein großes Plakat wurde die Begrüßung „Guten Morgen“ in den verschiedenen Sprachen, die Kinder aus der Gruppe sprechen, samt Flagge des jeweiligen Landes gepinnt. Die Zettel hatten die Kinder zu Hause mit ihren Eltern geschrieben. Anschließend gab es eine Vorstellungsrunde von Bilderbüchern in verschiedenen Sprachen, die die Kinder mitgebracht hatten.

Den Kindern fällt es leicht, zwischen der Sprache im Elternhaus und dem Deutsch in der Kita hin und her zu schwenken


Dabei waren Märchen auf Spanisch oder ein Tierbuch auf Chinesisch. Bei den Abenteuergeschichten eines Krokodils auf Russisch stellte ein Mädchen aus der Gruppe verblüfft fest: „Das sind ja ganz andere Buchstaben als bei uns!“ „Das hast du gut bemerkt“, lobte Sozialassistent Dirk Groß die flinke Auffassungsgabe des Kita-Kindes, „das ist kyrillische Schrift, in der auf Russisch geschrieben wird.“

„Acht unterschiedliche Sprachen werden von den Kindern in unserer Gruppe gesprochen“, erzählt Erzieherin Annika Funke. Den Kindern fällt es leicht, zwischen der Sprache im Elternhaus und dem Deutsch in der Kita hin und her zu schwenken. „Kommt die Mama oder der Papa in die Gruppe, wird mit ihnen finnisch gesprochen, spricht das Kind uns als Erzieher an, passiert das auf Deutsch“, berichtet Annika Funke. Schwierigkeiten gebe es da überhaupt nicht.


zur Startseite