whatshotTopStory

Eine Weihnachtsbäckerei mitten im Oderwald

von Anke Donner


Am vorletzten Abend des Jugendfeuerwehr-Camps ging es noch einmal lustig her. Fotos: Anke Donner
Am vorletzten Abend des Jugendfeuerwehr-Camps ging es noch einmal lustig her. Fotos: Anke Donner

Artikel teilen per:

30.07.2016




Oderwald. Die letzten Tage des Jugendfeuerwehr-Camps laufen. Doch bevor die Kinder und Jugendlichen mit ihren Betreuern die Zelte abbauen, mussten sie am Freitagabend noch eine große Aufgabe erfüllen.

Denn ein "Erpresserschreiben" hatte das Camp erreicht (regionalHeute.de berichtete). Der Schreiber, ein gewisser "G.", hatte den Pokal gestohlen und wollte ihn nur wieder rausrücken, wenn eine bestimmte Aufgabe erfüllt wird. Dazu mussten die Campbewohner Kreativität und Stimmgewalt beweisen. Denn mitten im Sommer sollte auf dem Zeltplatz Weihnachtsstimmung einkehren. Eine Woche hatten die Camper Zeit, sich auf ihre Herausforderung vorzubereiten. Und so wurde fleißig gebastelt und geübt, der "Tannenbaum" organisiert und geschmückt und die Weihnachtsbäckerei auf dem Platz hergerichtet. Um 17.30 Uhr am Freitagabend war es dann soweit. Die letzten Vorbereitungen liefen und Campleiter Carsten Franke erteilte die letzten Anweisungen. Alles sollte perfekt sein, wenn der Unbekannte ins Camp kam und sich zu erkennen gab. Und dann trat er durch die Wälder - Der Weihnachtsgrinch. Im Gepäck hatte er den Pokal, um den sich die ganze Aufregung drehte. Ganz ungeschoren sollte der Dieb nicht davonkommen und so hatte man einige Überraschungen für den Grinch auf Lager.

Herausforderung gemeistert



Der Grinch verlor das Bierdeckel-Laufen gegen das Camp. Foto:



Während die Teilnehmer aus voller Kehle den Kinder-Weihnachtsklassiker "In der Weihnachtsbäckerei" schmetterten, flogen Eier und ein Mehl-Nebel legte sich über das Lager. Zum Schluss gab es noch leckere Weihnachtskekse. Die Challenge war gewonnen, der Pokal sollte wieder an seine rechtmäßigen Besitzer übergeben werden. Doch da hatte man die Rechnung ohne den Grinch gemacht. Der stellte nämlich weitere Aufgaben. Erst wenn die gewonnen waren, gab es den Pokal, forderte der grüne Bösewicht. Nun also sollten noch einmal Kekse gegessen werden. Aber bitte so, dass nur noch das Loch in der Mitte übrig blieb. Wer die meisten Löcher umknabbert hatte, gewann. Den Punkt holte sich das Camp. Auch das zweite Spiel, auf Bierdeckeln laufen, entschied das Camp für sich. Zur dritten Herausforderung trat dann Campleiter Carsten Franke höchstpersönlich an. Es galt zwei der Kinder mit Klopapier einzuwickeln. Doch offenbar hatte man an den Rollen des Campleiters manipuliert, denn die einzelnen Blätter rissen immer wieder und so konnte der Grinch das Spiel für sich entscheiden. Am Ende stand es dann 2:1 für die Camper und der Pokal wurde an die Eigentümer übergeben. Ende gut, alles gut? Naja, nicht ganz. Denn Verlierer des Abends waren die, die den Platz wieder aufräumen mussten. Spaß hatten jedenfalls alle bei der Herausforderung und der Jubel war groß, als man den Pokal endlich wieder in den Händen hielt.

Erst Kekse, dann Pizza gebacken


Nach dem Aufräumen gab es für alle Campbewohner und Gäste einen gemeinsamen Abschluss. Mit selbst gebackener Pizza. So sollte das Jugendfeuerwehr-Camp am Freitag ausklingen.




Der Grinch (Tim Wegner) gibt den Pokal an Carsten Franke zurück. Foto:



[nggallery id=1328]


zur Startseite