whatshotTopStory

Eintracht Braunschweig beschenkt Kinder

von Jens Bartels


Torsten Lieberknecht und Ken Reichel stellten sich den Fragen der Kinder und verteilten Autogramme. Foto: Jens Bartels
Torsten Lieberknecht und Ken Reichel stellten sich den Fragen der Kinder und verteilten Autogramme. Foto: Jens Bartels Foto: Jens Bartels

Artikel teilen per:

31.08.2017

Braunschweig. Bereits seit neun Jahren beschenken die Profis und das Trainer-Team von Eintracht Braunschweig die Kinder an Braunschweigs Schulen. An 29 Schulen bekommen mehr als 2000 Fünftklässlerinnen und Fünftklässler Schulstarter-Pakete in Zusammenarbeit mit dem Sponsor.



Lieberknecht, Reichel und Leo


So waren am heutigen Mittwoch Trainer Torsten Lieberknecht, Mannschaftskapitän Ken Reichel, Maskottchen Leo und ein Vertreter des Sponsors an der Realschule Georg-Eckert-Straße zu Gast. Auch Ex-Spieler Kosta Rodrigues war mit dabei. Nach einer Begrüßungsrede des Schulleiters führten einige Schülerinnen und Schüler ein eigens komponiertes Lied sowie ein Tanzstück auf. Vor Vergabe der Geschenkpakete, die einenTurnbeutel von Eintracht Braunschweig und des Sponsors, einen Stundenplan mit Teamfoto der Löwen sowie eine Autogrammkarte eines Eintracht-Profis, als auch Schreibmaterial des Sponsors enthielten, stellten sich Lieberknecht und Reichel den Fragen der Kinder.



Die Fragen der Kinder



Sowohl Trainer als auch Kapitän waren sichtlich amüsiert über die direkten und nicht immer angenehmen Fragen, beispielsweise zum nicht geglückten Aufstieg: „Wir sind schon ein bisschen traurig in der zweiten Liga zu spielen, aber dafür ist es eine der besten zweiten Ligen der Welt“, schmunzelte der 44-Jährige und fügte auf die Frage zum VfL hinzu: „Wir waren knapp davor den VfL zu schlagen, haben aber kein Tor geschossen.“


Ken Reichel beantwortete die Frage zur Kapitänsrolle: „Ich bin sehr stolz darauf, Kapitän zu sein. Es ist ein super Gefühl“ und stellte lachend klar, auf die Frage wieso Eintracht denn so schlecht bei Fifa sei: „Momentan steht meine Familie im Fokus, da habe ich gar keine Zeit mit der Playstation zu spielen.“

Die vermutlich gefürchtete Frage zu Hannover 96 beantwortete der Coach politisch korrekt: „Die Rivalität findet nur auf dem Platz statt!“ Und den größten Rivalen in der Liga, den „gibt es nicht. Gefühlt sind gerade alle Mannschaften die größten Rivalen!“



Die Schulbesuche im Überblick



30. August
• Realschule Georg-Eckert-Straße:Torsten Lieberknecht, Ken Reichel, Leo
• Oswald-Berkhan-Schule: Jasmin Fejzic
• IGS Heidberg: Domi Kumbela
• LBZH Braunschweig: Marcel Engelhardt
• Realschule John-F.-Kennedy-Platz: Phillip Tietz
• GHS Pestalozzistraße: Dennis Kruppke
• Gymnasium Gaußschule am Löwenwall: Julius Biada, Jan Hochscheidt
• Gymnasium Martino-Katharineum: Salim Khelifi, Suleiman Abdullahi
• OBS Söhlde: Darius Scholtysik
• IGS Volkmarode: Niko Kijewski
• Gymnasium-Ricarda-Huch-Schule: Louis Samson, Jürgen Rische
• Hans-Würtz-Schule: Marc Arnold, Eros Dacaj


31. August
• Gymnasium Raabeschule: Ken Reichel, Marcel Engelhardt
• Realschule Leben Lernen: Daniel Ischdonat, Eric Verstappen
• Realschule Sidonienstraße: Jasmin Fejzic
• CJD International School: Joseph Baffo
• Wilhelm-Gymnasium: Steffen Nkansah, Quirin Moll
• Lessinggymnasium: Mirko Boland, Patrick Schönfeld
• Gymnasium Kleine Burg: Robin Becker
• Realschule Maschstraße: Maximilian Sauer
• Gymnasium Neue Oberschule: Torsten Lieberknecht, Steve Breitkreuz
• Hauptschule Sophienstraße: Onel Hernández
• CJD Braunschweig Gymnasium: Hendrick Zuck
• Nibelungen-Realschule: Darius Scholtysik, Eros Dacaj


zur Startseite