whatshotTopStory

Energie aus Abwasser: Aus Klärschlamm wird nachhaltig erzeugter Strom

Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe nehmen die Anlagenerweiterung in Betrieb.

Klärschlamm, aus dem später Energie erzeugt wird.
Klärschlamm, aus dem später Energie erzeugt wird. Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

30.09.2020

Wolfsburg. Auf dem Klärwerk am Stahlberg in Brackstedt wurde der zweite Klärschlammfermenter in Betrieb genommen. Ab sofort erzeugen die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) damit pro Jahr insgesamt 2,5 Millionen Kilowattstunden grünen Strom aus Abwasser. Dies teilt die Stadt Wolfsburg mit.



Klärschlamm könne aufgrund der verschärften Anforderungen der Düngeverordnung nur noch in geringen Mengen in der Landwirtschaft verwendet werden, die Entsorgung auf anderen Wegen sei teuer und belaste die Umwelt durch zusätzliche Transporte. Die WEB hätten nach neuen Einsatzmöglichkeiten gesucht: Im Ergebnis wären zwei der drei Türme (Fermenter) der Biogasanlage umgebaut worden, um umweltfreundliche Energie aus Abwasser für den Eigenbedarf zu generieren.

In den Türmen werde der Klärschlamm, der in den Reinigungsvorgängen des Klärwerks aus dem Abwasser entnommen werde, auf 39 Grad Celsius erwärmt. Dies sei die ideale Temperatur für methanbildende Bakterien. Unter Luftabschluss (anaerob) würden diese Bakterien aus Kohlenstoff Methangas erzeugen. Das Methangas werde dann in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) verbrannt und treibt die Motoren zur Stromerzeugung an. Insgesamt rund 2,5 Millionen Kilowattstunden Energie im Jahr würden in der Klärschlammanlage erzeugt werden – dies entspreche etwa dem Energiebedarf von 650 Vier-Personen-Haushalten (Durchschnittverbrauch 4.000 kWh/Jahr). Die Abwärme der BHKWs werde im Abwasserreinigungsprozess verwertet, unter anderem zur Erwärmung der Methan-Fermentertürme.

"Mit der Energie, die wir durch den Klärschlamm produzieren, können wir rund 20 bis 25 Prozent des Energiebedarfs unserer Kläranlage decken", erklärt Dr. Gerhard Meier, Vorstand der WEB. Der Klärschlamm, der nicht in der Anlage zur Energiegewinnung genutzt wird, werde getrocknet und energetisch verwertet, der getrocknete Klärschlamm weise dabei in etwa den Brennwert von Braunkohle auf.


zur Startseite