Sie sind hier: Region >

Entwarnung: Keine Vermissten nach Großbrand



Wolfenbüttel

videocamVideo
Entwarnung: Keine Vermissten nach Großbrand

von Anke Donner


Nach dem Brand in der Zickerickstraße konnten alle Bewohner ausfindig gemacht werden. Fotos: Nick Wenkel ; Video: Aktuell24(KR) Foto: Archiv

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. In der Nacht zum heutigen Mittwoch kam es in der Zickerickstraße in Wolfenbüttel zu einem verheerenden Brand. Ein Mehrfamilienhaus stand in Flammen. Lange Zeit war unklar, ob alle Bewohner aus dem Haus gerettet werden konnten. Nun gab die Polizei Entwarnung: Alle Bewohner konnten ausfindig gemacht werden. Fünf von ihnen wurden verletzt.



Wie Frank Oppermann, Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, auf Nachfrage von regionalHeute.de erklärte, konnten inzwischen alle Bewohner des Hauses ausfindig gemacht werden - es gilt keine Person als vermisst. Während und kurz nach dem Brand war nicht klar, ob alle Personen aus dem Haus gerettet wurden oder dieses eigenständig verlassen hatten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei befinden sich fünf Personen im Krankenhaus. Eine davon sei schwerverletzt. Eine schwangere Frau habe man vorsorglich in die Klinik eigeliefert. Drei Personen wurden leicht verletzt (regionalHeute.de berichtete). Zum derzeitigen Gesundheitszustand der Verletzten konnte Oppermannkeine Aussage machen.


Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei. Das Haus, das vollkommen von den Flammen zerstört wurde, muss nun untersucht werden. Erste Ermittlungen liefen noch in der Nacht vor Ort an. Derzeit sei ein Betreten der Brandstelle aber noch nicht möglich. Die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr seien abgeschlossen, berichtet Oppermann. Zur Schadenshöhe könne er keine Angaben machen, das Haus sei aber vollkommen zerstört.

Die Goslarsche Straße ist halbseitig gesperrt.

[image=5e17734c785549ede64e03f7] [image=5e17734c785549ede64e03f8] [image=5e17734c785549ede64e03f9] [image=5e17734c785549ede64e03fa]

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/wohnhaus-in-der-zickerickstrasse-steht-in-flammen/


zur Startseite