Wolfenbüttel

Erkerode/Lucklum: SPD und GRÜNE bilden eine Gruppe


Vorn:     Gruppensprecher Birgit Pieper-Günter und Carsten Marowsky-Brée
Hinten:   Heidi Petersen, Werner Mühlenberg, Heinrich Füchtjohann. Foto: Privat
Vorn:     Gruppensprecher Birgit Pieper-Günter und Carsten Marowsky-Brée Hinten:   Heidi Petersen, Werner Mühlenberg, Heinrich Füchtjohann. Foto: Privat Foto: Privat Vorn:     Gruppensprecher Birgit Pieper-Günter und Carsten Marowsky-Brée Hinten:   Heidi Petersen, Werner Mühlenberg, Heinrich Füchtjohann

Artikel teilen per:

28.10.2016

Lucklum. Die Verhandlungen waren erfolgreich: Die Ratsmitglieder von SPD und Bündnis9O/DieGrünen im neuen Erkeröder/Lucklumer Gemeinderat werden sich zu einer Gruppe zusammenschließen. Dies wurde einstimmig von den Ratsmitgliedern beider Parteien beschlossen.



"Wir wollen und werden in der kommenden Ratsperiode konstruktiv und vertrauensvoll zusammenarbeiten" ist die Gruppensprecherin und SPD-Fraktionsvorsitzende Birgit Pieper-Günter überzeugt: "Die gemeinsame Gruppenvereinbarung stellt eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Politik in der Gemeinde Erkerode/Lucklum dar", betont der Vertreter der Grünen, Carsten Marowsky-Bree. Einer Wiederwahl von Heinrich Füchtjohann zum Bürgermeister der Gemeinde Erkerode/Lucklum stehe nunmehr nichts mehr im Wege, erklären beide Sprecher in einer Pressemitteilung.

ln der Gruppenvereinbarung wird die Absicht betont, die zukünftige Ratsarbeit durch ,,Sachlichkeit, Vernunft und Verantwortlichkeit mit größtmöglicher Transparenz unter allen Ratsmitgliedern und unter Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner" zu kennzeichnen. Mit allen Fraktionen im Gemeinderat werde eine kooperative und sachorientierte Arbeit angestrebt. lm Einzelnen einigten sich die Fraktionen darauf, dass die Position des Gruppensprechers jährlich zwischen SPD und Grünen wechseln soll. Die Grünen wollen zudem mit Carsten Marowsky-Br6e einen der beiden stellvertretenden Bürgermeister stellen. Auch inhaltlich hat die neue Gruppe ihre Prioritäten abgesteckt: "Haushaltskonsolidierung hat hohe Priorität", erläutert Bürgermeister Heinrich Füchtjohann. "Hierzu soll eine Verbesserung der Einnahmeseite, die Begrenzung der Ausgabenseite sowie die Erschließung neuer Finanzierungsquellen für öffentliche Ausgaben erfolgen. Natürlich dürfen notwendige Sanierungsmaßnahmen darunter nicht leiden." Der Vertreter der Grünen listet weitere Schwerpunkte auf: "Die Angebote und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sollen verbessert, die KiTa-Angebote
bedarfsgerecht und qualitativ gut gestaltet und ausgebaut werden, die Nutzung regenerativer Energien und die Handlungsmöglichkeiten in der kommunalen Versorgung gesichert werden." Verbesserungen hinsichtlich des öffentlichen
Personennahverkehrs, Attraktivitätssteigerung der beiden Dörfer und auch die Unterstützung von lokalen Unternehmen stehen ebenso auf der Agenda wie mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz. Die Mitglieder der Verhandlungskommission sind überzeugt, mit der Gruppenvereinbarung eine gute Grundlage für die kommende Ratsperiode gelegt zu haben: "Die angestrebten Ziele beider Parteien können nunmehr umgesetzt werden."


zur Startseite