Sie sind hier: Region >

Detmerode: Hundefreilauf soll nicht eingezäunt werden



Erneut Ärger um Hundefreilauf in Detmerode: Ortsrat lehnt Umzäunung ab

Mit der Umzäunung sollte es den Tieren ermöglicht werden auf dem Gelände auch während der Brut- und Setzzeit frei laufen zu können.

von Julia Fricke


Anna-Deike Lemke und Bastian Michel vor der Freilauffläche.
Anna-Deike Lemke und Bastian Michel vor der Freilauffläche. Foto: ÖDP Wolfsburg

Detmerode. Nachdem es zu mehreren Beschwerden aus der Anwohnerschaft wegen bellender Hunde gekommen war, musste die Hundefreilauffläche in Detmerode verlegt werden (regionalHeute.de berichtete). Nun sorgt die Fläche erneut für erhitzte Gemüter, denn eine von der ÖDP geforderte Umzäunung wurde vom Ortsrat Detmerode abgelehnt.



In einem Antrag an den Ortsrat hatte die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) gefordert, das neue Areal, das sich in einer Senke zirka 200 Meter nördlich des ursprünglichen Platzes befindet, einzuzäunen. Dies würde den Hundehaltern ermöglichen, ihre Tiere auch während der gesetzlichen Brut- und Setzzeit auf dem Areal frei laufen zu lassen, wie es in dem Antrag heißt. Die Umzäunung wurde nun jedoch vom Ortsrat abgelehnt. Dabei sei es gar nicht um eine Bezuschussung gegangen, ein Zaun für das Areal würde bei zirka 4.200 Euro liegen, sondern lediglich um die Genehmigung, wie Bastian Michel, Vorsitzender der ÖDP berichtet. Die Finanzierung habe der Detmeroder Bürgerverein mittels Crowdfunding umsetzen wollen.

„Wenn man der Beschilderung Glauben schenken kann, dürfen hier mit der niedersächsischen Leinenpflicht vom 1. April bis 15. Juli und zusätzlich mit Wolfsburger Leinenpflicht vom 1. Dezember bis 31. März gar keine Hunde frei spielen“, so Anna-Deike Lemke, Mitglied der ÖDP Detmerode. Das hätte zur Folge, dass dieser „Hundefreilauf“ nur gut vier Monate nutzbar ist. Wie die Stadt Wolfsburg auf Nachfrage jedoch mitteilt, bestehe auf dem Hundefreilauf in Detmerode zwischen dem 1. Dezember und dem 31. März keine Leinenpflicht.



Eine Begründung für die Ablehnung habe darin bestanden, dass die Fläche nicht mit einem Zaun verbaut werden solle. Man wolle ein offenes Konzept für das Areal haben, wie Michel auf Nachfrage von regionalHeute.de die Argumentation des Ortsrates wiedergibt. Zudem habe der Ortsrat Bedenken, dass aufgrund der Umzäunung weitere Hundehalter nach Detmerode kommen würden. Eine Umfrage unter den Hundebesitzer durch den Ortsrat hätte außerdem ergeben, dass eine Umzäunung als nicht notwendig angesehen werde.


zum Newsfeed