whatshotTopStory

Erste Konzeptentwürfe für den Campus Hellwinkel


Volumenmodell Campus Hellwinkel. Foto: Stadt Wolfsburg
Volumenmodell Campus Hellwinkel. Foto: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

01.09.2016




Wolfsburg. Nachdem im Mai und Juni diesen Jahres die ersten acht ausgewählten Wohngebäudeentwürfe für das neue Quartier im Hellwinkel im Rathaus ausgestellt wurden, zeigt die Stadt Wolfsburg nun fünf Konzepte für den Campus Hellwinkel einschließlich des Entwurfs, der realisiert werden soll. Sie werden vom 31. August bis zum 23. September in der Fensterfront des Rathauses A ausgestellt. Das drei Bildungseinrichtungen umfassende Vorhaben wurde im Dezember 2015 vom Rat der Stadt auf den Weg gebracht.

In direkter Nachbarschaft zum elf Hektar großen, neuen Stadtquartier sollen östlich der Hellwinkelschule eine Kindertagesstätte, eine Schulmensa sowie ein Aktivspielplatz entstehen. Ein gemeinsames pädagogisches Grundkonzept sieht anschlussfähige, barrierefreie informell und formal aufeinander abgestimmte Bildungsprozesse an einem Ort vor.

Die ab 2017 im Hellwinkel entstehenden 750 zusätzlichen Wohneinheiten erfordern eine zusätzliche Kindertagestätte mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen. Das zweigeschossige Kitagebäude soll sich direkt an der Reislinger Straße befinden und so auch für Kinder und Eltern außerhalb des Quartiers gut erreichbar sein.

Der Neubau einer Mensa für die Hellwinkelschule wird notwendig, wenn sich die Grundschule nach dem Auszug der Berufsbildenden Schule auf bis zu vier Züge entwickeln wird. Die Mensa soll nicht nur von Schülern der bestehenden Schule genutzt werden, sondern auch eine Funktion für den Stadtteil übernehmen und sich entsprechend zum Quartier hin öffnen.

Der auf der übrigen freien Fläche geplante Aktivspielplatz wird Kindern in der Umgebung als Angebot der Freizeitgestaltung zu Verfügung stehen.


Die jetzt im Erdgeschoss des Rathaus A ausgestellten fünf Lösungsvorschläge entstanden im Rahmen eines interdisziplinären Vergabeverfahrens, bei dem sich insgesamt 39 Landschaftsarchitekten und Architekten für die Planung des Campus beworben hatten.

Den Zuschlag und damit den Auftrag zur Planung von Kita, Mensa und Aktivspielplatz erhält die Bietergemeinschaft Vogt Landschaftsarchitekten/Berlin mit Esa Ruskeepää Architekten aus Helsinki. Letzterer hat bereits 2014 beim Planungswettbewerb für das Bildungshaus in Wolfsburg mit seinem Entwurf überzeugen können. 2015 stellte der finnische Architekt mit Opinmäki einen wegweisenden Bildungsbau fertig, der ähnlich wie im Hellwinkel die soziale Infrastruktur für einen neuen Stadtteil miteinander verknüpft.

Vogt Landschaftsarchitekten haben in diesem Monat den 4,4 Hektar großen Lohsepark in der Hamburger Hafencity eröffnet, bei dem Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil maßgeblich an der Gestaltung mitgewirkt haben.

Die Planungen für Kita, Mensa und Aktivspielplatz mit diesen beiden Partnern starten nun. Dem Rat der Stadt sollen die fortgeführten Planungen Mitte kommenden Jahres zum Baubeschluss vorgelegt werden.


zur Startseite