whatshotTopStory

Fachhochschulreife für pflegerische Berufe


Symbolbild Foto: Anke Donner
Symbolbild Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

11.05.2016


Helmstedt. Berufe in der Pflege haben in den letzten Jahren stets an Bedeutung gewonnen. Die Berufsbildenden Schulen (BBS) in Helmstedt möchten ab dem Schuljahr 2016/2017 ihr Bildungsangebot erweitern und Pflegekräften aus der Region, sowie pflegerisch interessierten Schülerinnen und Schülern, die Fachhochschulreife ermöglichen.

Es ist geplant, so eine Pressemitteilung des Landkreises, eine Fachoberschule Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Pflege einzuführen. Die Schulform ist unterteilt in die Klassen 11 und 12 und bietet einen flexiblen Einstieg, je nach den Qualifikationen der Schülerinnen und Schülern. In Klasse 11 der Fachoberschule kann aufgenommen werden, wer den Realschulabschluss erreicht hat. Direkt in die Klasse 12 kann aufgenommen werden, wer zudem eine mindestens zweijährige Berufsausbildung im Berufsbereich „Gesundheit und Soziales“ erfolgreich abgeschlossen hat. Dies umfasst zum Beispiel Pflegekräfte aus der Altenpflege, der Heilerziehungspflege und der Gesundheits- und Krankenpflege.

Der Unterricht erfolgt in der Klasse 11 an zwei Tagen in der Woche. An den anderen drei Tagen führen die Schülerinnen und Schüler ein Praktikum in den unterschiedlichen Einrichtungen des Gesundheitssystems, wie zum Beispiel Pflegeheimen, Krankenhäusern, ambulanten Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen oder Gesundheits- und Krankenkassen durch.

Die Klasse 12 ist eine vollschulische Ausbildung und bereitet inhaltlich auf ein Studium vor.

Vor dem Hintergrund, einer steigenden Bedeutung der Gesundheitsberufe, möchte die BBS Helmstedt mit dieser Schulform pflegerisch interessierten Menschen und Fachkräften, aus der Region Helmstedt, den Weg eines Studiums ermöglichen.

Der Erste Kreisrat Hans Werner Schlichting freut sich, so die Meldung weiter, über das zusätzliche Angebot: „Hier schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zum einen stehen durch den demografischen Wandel mehr und mehr ältere, pflegebedürftige Menschen immer weniger jüngeren gegenüber, wodurch eine Pflegenotstand droht; durch eine qualifizierte Ausbildung im pflegerischen Bereich können wir dem entgegenwirken. Auf der anderen Seite können wir auf diese Weise jungen Menschen im Kreisgebiet eine gutes Ausbildungsangebot ermöglichen und zwei der größten Arbeitgeber im Landkreis Helmstedt, den beiden Kliniken in Helmstedt und Königslutter, aber auch den ambulanten und stationären Pflegediensten etc, qualifizierte Nachwuchskräfte anbieten.“

Wer sich für diese Ausbildung interessiert, sollte eine Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugnissen und Anmeldeformular (auf der Homepage oder im Sekretariat erhältlich) an die BBS Helmstedt richten.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Schule unter www.bbs-helmstedt.de oder unter der Telefonnummer 05351/596479.


zur Startseite