Wolfenbüttel

Feldrundfahrt informierte über Ackerbau


Der CDU Ortsverband Cremlingen lud zu einer sommerlichen Feldrundfahrt entlang landwirtschaftlich genutzter Flächen rund um Cremlingen ein. Fotos: Volker Brandt Foto: Brandt

Artikel teilen per:

16.07.2016




Cremlingen. Der CDU Ortsverband Cremlingen lud zu einer sommerlichen Feldrundfahrt entlang landwirtschaftlich genutzter Flächen rund um Cremlingen ein. Die Teilnehmer, darunter etliche Kinder, trafen sich um 17 Uhr auf dem Hof Segger an der Hauptstraße in Cremlingen.

Konrad Segger, der den Familienbetrieb in Cremlingen leitet, und der Ortsverbandsvorsitzende Volker Brandt begrüßten die Gäste und freuten sich über das rege Interesse an moderner landwirtschaftlicher Betriebsführung. Landwirt Konrad Segger gab seinen Zuhörern auch gleich einen kurzen informativen Überblick über den Familienbetrieb. Es wird ausschließlich Ackerbau betrieben unter Einsatz hochmoderner landwirtschaftlicher Maschinen. Beeindruckt von der Größe des hinter ihnen stehenden Mähdreschers erfuhren die Gäste, dass diese Maschine während der Erntearbeit selbstständig ohne Lenken des Fahrers das Feld Spur um Spur abfährt. Nur das Wenden am Feldrand bedarf noch des menschlichen Eingriffs. Laser-gestützte Sensorik an den Rändern des Schneidwerks macht diese präzise automatische Spurhaltung möglich. Eine automatische Spurführung auf dem Acker, so wusste Konrad Segger zu berichten, kommt auch beim Einsatz der großen Schlepper zur Anwendung. Hier wird besonders Satellitennavigation (GPS) für das teilautonome Fahren genutzt.


Während des Ausflugs gab es Informationen zur Landwirtschaft. Foto:



Nach diesen Informationen über den eingesetzten Maschinenpark hieß es für die Gäste „aufsitzen“. Zusammen mit dem landwirtschaftlichen Facharbeiter Mark Poßekel hat Konrad Segger den Trecker-Zug vorbereitet. Hinter den kräftigen Schlepper haben die beiden jungen Fachleute zwei Anhänger gespannt und deren Ladefläche mit Strohballen als bequeme Sitzbänke ausgestattet. Mit Hilfe von Aufstiegsleitern fanden Jung und Alt ihre Plätze und verteilten erst einmal die vorbereiteten Getränke. Konrad Segger und Ortsheimatpfleger Jörg Weber nahmen auf dem vorderen Anhänger Platz, um bei verschiedenen Stopps Erläuterungen abzugeben. Mark Poßekel setzte sich ans Steuer des Schleppers und los ging die Fahrt. Es folgte eine fröhliche Fahrt über mehrere Zwischenstationen an Feldrändern, an denen Konrad Segger sehr sachkundig und leichtverständlich über die dort angebauten Feldfrüchte informierte. So erfuhren die Gäste z.B. etwas über den generellen Unterschied zwischen Winter- und Sommergetreide. Wintergetreide wird im Herbst ab Mitte September ausgesät und benötigt über Winter einen Kältereiz, um Schossen und Blüte anzuregen (Vernalisationsbedarf). Geerntet wird das Getreide je nach Jahr und Klima von Anfang Juli bis Anfang August. Auch an Feldern mit Mais, Zuckerrüben, Raps und Grassamenvermehrung hielt das Gespann an und die Gäste informierten sich über den Jahresverlauf dieser Feldpflanzen. Konrad Segger ging auch auf die notwendige Fruchtfolge auf den Feldern ein. So muss in einer Folge von Raps- und Zuckerrübenanbau immer zwischendurch Getreide angebaut werden, um geringere Erträge durch Pflanzenkrankheiten und Schädlingen zu vermeiden.


Zwischenstopp an den Flachsrotten. Foto: Brandt



Vor der Thermalquelle auf dem Weg zum Stillen Winkel berichtete Ortsheimatpfleger Jörg Weber von dem alten Traum eines Heilbades und der ehemaligen Nutzung dort wachsender Flachsrotten. Nach gut 1,5 Stunden trafen die Gäste mit wertvollen Informationen über unsere Landwirtschaft hungrig auf dem Hof Weber ein. Vor dem Treckerzug blickte die Kamera des Fotografen in glückliche und zufriedene Gesichter. Besonders für die Kinder wurde das Gehörte durch die Mitnahme verschiedener Feldpflanzen sehr anschaulich. Auf dem Hof Weber hatten der Gemeindeverbandsvorsitzende Michael Hartig und Volker Brandt bereits die Grills betriebsbereit und die ersten Bratwürste aufgelegt. Bis auf einen kurzen Regenschauer spielte auch das Wetter mit, sodass Würstchen und Getränke wahlweise auf dem Hof oder in der Scheune eingenommen werden konnten. Nach dieser sehr lehrreichen und fröhlichen Rundfahrt folgte noch ein geselliger Abend. Der CDU Ortsverbandsvorsitzende Volker Brandt bedankte sich bei allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen hatten, u.a. Konrad Segger, Mark Poßekel, Jörg Weber, Elke Sprötge und Michael Hartig.


zur Startseite