whatshotTopStory

Feuer vernichtet großen Gartenschuppen


Die Drehleiter kam bei der Brandbekämpfung zum Einsatz. Fotos: Feuerwehr
Die Drehleiter kam bei der Brandbekämpfung zum Einsatz. Fotos: Feuerwehr

Artikel teilen per:

22.10.2017

Hanhndorf. Ein Großfeuer vernichtete am Samstagabend einen Gartenschuppen in der Hofbreite. 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpften die Flammen. Unmittelbar am Gebäude war ein Gastank vorzufinden. Ein Übergreifen der Flammen konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.



Die Feuerwehren Hahndorf und Goslar erhielten um 19.27 Uhr den Alarm. In der Hofbreite im Stadtteil Hahndorf war es in einem früheren Stallgebäude zu einem Feuer gekommen. Die Hahndorfer Einsatzkräfte konnten bereits auf Anfahrt zum Feuerwehrhaus Feuerschein weithin sichtbar feststellen. Das brennende Gebäude und die davor liegenden Wohnhäuser trennten lediglich knapp drei Meter. Es bestand große Gefahr, dass die Flammen auf die Wohnhäuser übergreifen könnten.


Atemschutzgeräteträger versammelten sich vor dem Einsatz direkt am Brandobjekt. Foto:





Das frühere Stallgebäude nutzten die Besitzer für Gartengeräte und Unterstellgelegenheit. Angebaut war allerdings auch ein kleiner Aufenthaltsraum. Bei der Lageerkundung fanden die Einsatzkräfte einen Ölbehälter im Gebäude und ein Gastank am Gebäude. Mit insgesamt fünf C-Rohren und von der Drehleiter löschten die Einsatzkräfte das Feuer und kühlten gezielt den Gastank.

Der Atemschutz-Zug war im Einsatz


Für die Wasserversorgung nutzte die Feuerwehr Hydranten im Wiesenweg und im Stadtweg. Den Einsatzkräfte, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, gelang es, dass Feuer unter Kontrolle zu bringen. Einsatzleiter Christian Hellmeier sprach in der Lagebesprechung um 20.35 Uhr von Nachlöscharbeiten. Diese erstreckten sich allerdings noch über Stunden.




Die Feuerwehr löschte über ein Wohnhaus hinweg das brennende Hintergebäude. Foto:





Neben den Feuerwehren Hahndorf und Goslar war vorsorglich auch der erste Löschzug der Stadtfeuerwehr alarmiert. Dieser, bestehend aus den Feuerwehren Jerstedt, Immenrode und Weddingen, hatte am Hahndorfer Feuerwehrwehrhaus in Bereitschaft gestanden. Der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe war mit drei Fahrzeugen am Einsatzort, brauchte aber zum Glück keine Personen betreuen oder behandeln. Die Goslarer Polizei hat das Brandobjekt beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

Bis weit nach Mitternacht hatten die Einsatzkräfte der Hahndorfer Feuerwehr zu tun. Letzte Brandnester in einer Zwischendecke löschten die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner zuletzt mit geringen Mengen Schaum ab. Während es Einsatzes kontrollierte die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera die Brandnester. Nachdem die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen hatte, standen noch umfangreiche Arbeiten zur Herstellung der Einsatzbereitschaft an.


zur Startseite